Basketball Klosterneuburg

Bericht vom Mittwoch, 06.11.2019 von B. Hradil

Revanche missglückt – Dukes verlieren auch das vierte AAC-Spiel

  
 Q1  Q2  Q3  Q4
BK IMMOunited Dukes 73  22  13  22  16 
KK Skrljevo 79  14  15  26  24 

Die BK IMMOunited Dukes bleiben international ohne Erfolg. Nachdem sie gegen KK Skrljevo vergangene Woche hauchdünn in der Overtime unterlagen, mussten sie sich heute auch vor eigenem Publikum knapp geschlagen geben.

Ohne die verletzten Momo Lanegger und Benni Danek gingen die IMMOunited Dukes ersatzgeschwächt in ihr letztes Heimspiel in der Gruppenphase des Alpe Adria Cups. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase konnten sich die Klosterneuburger nach knapp sechs Minuten auf 15:9 erstmals ein wenig absetzen. Wie üblich setzte Dukes-Headcoach auf eine hohe Rotation und setzte bereits im ersten Viertel alle seine Spieler ein, die letztlich ein 22:14 nach zehn Minuten zu Buche stehen hatten.

In den ersten fünf Minuten des zweiten Spielabschnitts hatten beide Teams Probleme damit, offensiv Fahrt aufzunehmen und der Abstand blieb konstant. In der Schlussphase konnten die Gäste aus Kroatien ein wenig aufholen und die Klosterneuburger gingen mit 35:29 in die Halbzeitpause.

Unverändert das Bild nach Seitenwechsel. Der Abstand blieb in etwa gleich und die großen Highlights blieben aus. In der Schlussphase des dritten Viertels agierten die Dukes aber unkonzentriert und machten einige Fehler. Das nutzte Skrljevo beinhart aus und ging mit einem 7:0-Run zum ersten Mal seit dem ersten Viertel in Führung. Dank eines Buzzer Beaters von Youngster Alper eroberten die Klosterneuburger diese aber wieder zurück und gingen mit 57:55 ins Schlussviertel.

Da übernahmen die Gäste bald die Kontrolle über das Spiel und zogen Punkt für Punkt davon. Die Dukes fanden weder offensiv noch defensiv zu einem Rhythmus und so hieß es gegen Viertelmitte bereits 70:61 für Skrljevo. Angeführt von Miletic stemmten sich die Klosterneuburger noch einmal gegen die drohende Niederlage. Doch es war zu spät, am Ende sicherte sich Skrljevo den Sieg.

Werner Sallomon, Headcoach der Dukes: Wir haben unsere Möglichkeiten in der ersten Hälfte ganz gut abgerufen, die zweite war dafür desaströs. Die jungen haben viel gespielt, das war eine Bedingung für heute. Zwei unserer Topspieler sind verletzt, da ist es für keine Mannschaft einfach.“
Julian Alper, Spieler der Dukes: Über kurze Strecken haben wir wirklich gut gespielt und Druck gemacht. Besonders in der zweiten Halbzeit haben wir nicht das umgesetzt was wir wollten, besonders in der Defense. Grundsätzlich war es kein schlechtes Spiel und für die jungen Spieler eine gute Gelegenheit, Erfahrung zu sammeln.
Damir Rajkovic, Headcoach von Skrljevo: Es war ein großartiger Sieg für uns ohne drei wichtige Spieler. Unsere jungen Spieler haben gut gespielt und ich bin sehr glücklich.
JordanRiewer, Spieler von Skrljevo: Es ist ein großer Sieg für uns, besonders für unsere jüngeren Spieler. Wir starteten die Saison eher schwach, aber unser Trainer pusht uns immer wieder.

Werfer Dukes: Miletic 18, Burgemeister 12, Jakubowski 11, Hopfgartner 9, Blazevic 8, Alper 5, Cl. Leydolf 4, Lakoju 3, Bavcic 3
Werfer Skrljevo: Riewer 22, Vucic 14, Barnjak 10, Batur 9, Panduric 8, Kolic 8, Sekelja 6, Cvitkovic 2



Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.