Basketball Klosterneuburg

Bericht vom 06.01.2019 von A. Pansy

BK Dukes feiern in Wels 10. Saisonsieg

 Q1  Q2  Q3  Q4
Flyers Wels 76  24  25  18 
BK Dukes 86  20  26  23  17 

Die BK Dukes gewinnen gegen die Flyers Wels dank eines im ersten Viertel erkämpften Vorsprungs und feiern mit einem 76:86 ihren 10. Saisonsieg.

Beide Mannschaften hatten mit einem holprigen Start zu kämpfen. Den BK Dukes gelang es jedoch nach rund zwei Minuten den roten Faden in ihrem Spiel zu finden, ganz im Gegensatz zu den Gastgebern aus Wels, die mit ihrer Wurfquote weiterhin haderten. Die Klosterneuburger konnten diese Phase für sich nützen und eine neun Punkte Führung (2:11) erarbeiten. Auch im weiteren Spielverlauf änderte sich nicht viel an der Wurfausbeute der Oberösterreicher und so lagen die Dukes nach den ersten zehn Minuten bereits mit 09:20 in Führung.

Auch zu Beginn des zweiten Abschnitts gelang es den Niederösterreichern zunächst ihren Vorsprung stetig bis zum Stand von 15:31 auszubauen. Plötzlich kämpften die Dukes aber mit Konzentrationsschwächen, welche einige Eigenfehler zur Folge hatten und Wels verhalfen auch endlich ins Spiel zu finden. Nach sechs Minuten in Viertel zwei konnten die Oberösterreicher ihren Rückstand dadurch auf zehn Punkte verringern und waren nun auch offensiv im Spiel angekommen. Klosterneuburg behielt im weiteren Spielverlauf vor allem durch ihr Inside-Spiel die Kontrolle und konnte mit einer komfortablen 33:46 Führung in die Halbzeitpause gehen.

Die zweite Spielhälfte eröffnete Erwin Zulic für die Gastgeber per Dreipunkter und eröffnete damit die Aufholjagd seiner Mannschaft, die sich nun vor allem jenseits der Dreipunkte Linie als sehr treffsicher erwies. Damit konnten sie ihren Rückstand schnell auf nur sechs Punkte reduzieren. Klosterneuburg hielt jedoch dagegen und stellte wieder eine zweistellige Führung her, die sie bis Ende des dritten Viertels (58:69) auch aufrecht hielten.

Zu Beginn des Schlussviertels konnten die Dukes vor allem auf ihre Stärke am Offensiv-Rebound zählen, allerdings konnten sie nicht immer Profit aus ihren Chancen schlagen. Trotzdem schafften sie es weiterhin den Vorsprung zu verwalten. Erst in den letzten Spielminuten lassen die Niederösterreicher wieder mehr Chancen zu und ermöglichen so den Flyers ihren Rückstand wieder auf unter zehn Punkte zu verringern. Dadurch wurde vor allem die letzte Minute noch sehr hektisch. 30 Sekunden vor Schluss lag der Rückstand der Oberösterreicher bei nur mehr sechs Zählern. Schlussendlich konnten die Dukes aber einen 76:86 Auswärtssieg gegen die Raiffeisen Flyers Wels feiern.

Moritz Lanegger, Spieler der Dukes: Es war insgesamt ein sehr gutes Spiel von uns. Wir haben vom Start weg einen guten Rhythmus gehabt und gut getroffen. Im dritten Viertel ist es kurz knapper geworden, aber wir hatten immer die passende Antwort parat und das dann souverän über die Runden gebracht.
Werner Sallomon, Headcoach der Dukes: Es war heute für uns ein ganz wichtiger Sieg. Wir wussten, dass sich Wels im Aufwind befindet und heute alles daransetzten werden diese Serie auszubauen. Wir haben aber von der ersten Minute an sehr konzentriert gespielt und in der Summe verdient gewonnen.
Sebastian Waser, Headcoach der Flyers: Das 1. Viertel und unser Reboundverhalten haben uns heute um einen möglichen Sieg gebracht.  Mit so einer kurzen Rotation ist es schwierig einen großen Rückstand zu drehen. Gratulation an Klosterneuburg.

Werfer BK Dukes: Hopfgartner 25, Bavcic 14, Blazevic 12, Greimeister 12, Bauer 8, Lanegger 7, Miletic 7, Leydolf Chr. 1.
Werfer Flyers Wels: Spruill Jr. 27, Lamesic 17, Sina 9, Zulic 9, Csebits 8, Blazevic 6.



Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.