Basketball Klosterneuburg

Bericht vom Montag, 29.02.2016 von B. Hradil

Dukes unterliegen dem Meister

  

 Q1  Q2  Q3  Q4
BK Dukes Klosterneuburg 51  20  14 
Güssing Knights 64  11  10  22  21 

Mit einer vor allem in der zweiten Halbzeit desolaten Leistung unterliegen die Dukes Meister Güssing völlig verdient mit 51:64.

Ohne Romed Vieider, Christoph Greimeister und Laurence Müller mussten die Dukes in dieses Spiel mit dem Meister gehen. Der hat noch rechtzeitig Mathias Klepeisz, Johannes Astl und Philipp Horvath auf die Mannschaftsliste gesetzt und den dezimierten Kader damit vergrößert. In einer hektischen Anfangsphase begingen beide Mannschaften zahlreiche Fehler, und so hieß es nach fünf Minuten nur 4:6. Beim Stand von 4:8 traf Bobb von außen und Cooke legte zwei Punkte zur Führung nach – Timeout Knights. Allzu viel gelang den beiden Kontrahenten auch dann nicht, das Low Score-Viertel endete mit 11:9 für die Gäste.

Im zweiten Viertel hatten die Klosterneuburger zunächst weiter Probleme, zum Korberfolg zu kommen, doch plötzlich schien ihnen der Knopf aufzugehen und sie eroberten gegen Viertelmitte die Führung zum 17:15. Sie versuchten vermehrt, ihren Größenvorteil auszunutzen und stellten drei Minuten vor der Halbzeit auf 21:17. Mit einem fulminanten Finish zogen die Gastgeber bis zur Pause auf 29:21 davon.

Schwache zweite Halbzeit der Dukes

Mit einem 12:2-Run kamen die Knights gut eingestellt aus den Garderoben und sorgten damit für die Führung. In einer hitzigen Partie häuften sich die Fehler auf beiden Seiten wieder und es ging eng zur Sache. Vor allem dank erfolgreicher Distanzwürfe lagen die Burgenländer vor dem Schlussviertel dann doch mit 43:37 voran.

Erneut hatten die Gäste den besseren Start und zogen binnen zwei Minuten auf 48:37 davon, ehe Dukes-Coach Göttlicher mit einer Auszeit die Notbremse zog. Doch auch das zeigte keine Wirkung, die Klosterneuburger fanden kein Mittel, wirkten planlos in der Offense und machten in den ersten fünf Minuten des Schlussabschnitts nur magere drei Punkte. Wer mit einem letzten Aufbäumen in der Crunchtime rechnete, wurde enttäuscht – mit teilweise haarsträubenden Aktionen machten die Gastgeber den Knights das Leben leicht. Ohne große Gegenwehr setzten sich die stark kämpfenden Güssinger am Ende verdient mit 64:51 durch.

Stimmen zum Spiel

Armin Göttlicher, Headcoach der Dukes: "Wir haben die Intensität der ersten Halbzeit nicht halten können und am Ende verdient verloren."

Curtis Bobb, Spieler der Dukes: "Wir haben in der ersten Halbzeit gekämpft und gute Team-Defense gezeigt. In der zweiten Hälfte sind wir wie ein ganz anderes Team aufgetreten,  haben den Ball nicht bewegt und nicht verteidigt."

Daniel Müllner, Headcoach der Knights: "Wieder eine grandiose kämpferische Leistung, danke an die vielen Fans für den Support."

Thomas Klepeisz, Spieler der Knights: "Die Legenden haben uns wichtigen Rückhalt von der Bank gegeben. In der zweiten Halbzeit haben wir super gespielt und verdient gewonnen."

Werfer Dukes: Cooke 14, Lowe 14, Rados 11, Bas 5, Bobb 4, Chappell 3
Werfer Knights: T. Klepeisz 15, Lanegger 14, Larson 14, S. Koch 13, Jandrasits 5, Horvath 3



Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.