Basketball Klosterneuburg

Bericht vom Dienstag, 09.02.2016 von B. Maurer

Rundenvorschau Grunddurchgang 24. Runde


"The Fan" liefert seine Liga Rundenvorschau für die 24. Runde der Meisterschaft

Oberwart

Donnerstag, 19:30
Sporthalle
Oberwart

Dukes


Die Gunners setzten sich ganz knapp gegen die Lions aus Traiskirchen mit 72:71 durch. Es war kein schönes, aber sicherlich spannendes Spiel im Lions-Dome. Die Gunners ließen viele Chancen ungenützt, holten sich aber den Sieg mit dem Zug zum Korb und den daraus resultierenden Freiwürfen. Da war man zwar nicht hochprozentig, hatte aber um fünf Treffer mehr als der Gegner. Bester Mann war Diggs mit 21 Punkten und acht Rebounds

Das war wohl gar nichts. Ohne die kranken bzw. verletzten CBo, Christoph G. und Lauri verloren die Dukes sang- und klanglos gegen den Tabellenletzten aus Graz mit 72:80. Vor allem die Defense stimmte bei den Klosterneburgern nicht zusammen und die Steirer bekamen immer wieder ganz offene Würfe. Positiv einzig die Freiwurfbilanz von zehn von zehn. Bester Werfer war Malik mit 20 Punkten.

Stellungnahme zur anstehenden Begegnung:
Chris Chougaz, Headcoach der Gunners: Wir brauchen volle Energie und Intensität über die gesamte Spielzeit. Die Dukes haben sich mit Nationalteamspieler Greimeister verstärkt und verfügen über eine sehr erfahrene Mannschaft. Sie werden uns voll fordern. Wir müssen gut in das Spiel starten und uns auf eine aggressive Defensive konzentrieren.
Armin Göttlicher, Headcoach der Dukes: Oberwart ist als amtierender Cupsieger in guter Form und die Ausgangslage entsprechend schwierig. Wir werden aber voll dagegen halten und unsere Haut so teuer wie möglich verkaufen.
Bernhard Hradil, Pressesprecher der Dukes: Oberwart geht mit der aktuellen Form natürlich als Favorit in dieses Spiel. Wenn wir aber als Team auftreten, haben wir eine Chance.

Personelles:
Gunners: Benjamin Blazevic fällt weiterhin wegen Knieverletzung (Kreuzband) aus.
Dukes: Laurence Müller fehlt, Curtis Bobb ist fraglich;

Tipp: Oberwart gewinnt!



Graz

Samstag, 18:00
Unionhalle A
Graz

Wels

Die Grazer holten den wichtigen Sieg gegen die Dukes und schoben sich bis auf vier Punkte auf das Quartett mit 20 Punkten heran. Durch einen Sieg gegen Wels könnten sie noch näher heranrücken. Die Steirer spielten sehr konzentriert und warteten auf die offenen Würfe, die sie auch trafen. Vor allem Gaidys und Kadic (mit je 21 Punkte Topscorer) hatten ihr Ziel gut eingestellt. Auch Pelko und Freelove zeigten eine anständige Leistung.

Die Welser legten den Grundstein zum Sieg in Viertel Nummer zwei, das sie mit 31:11 gewannen. Die restliche Partie verlief ausgeglichen bzw. hatten die Bullen mehr vom Spiel. Aber ein sehr gutes Welser-Team stemmte sich dagegen und gewann verdient. Carter war mit 17 Punkten Topscorer, O´Neal mit 12 Punkten und 14 Assists Mann der Partie.

Stellungnahme zur anstehenden Begegnung:
Pit Stahl, Headcoach des UBSC: Wels war in den letzten Wochen in der Meisterschaft im Aufwind und hat nach wie vor großes Potential. Es wird jedenfalls ein interessantes Match.
Michael Fuchs, Manager des UBSC: Wels und unsere Mannschaft konnten zuletzt in der Meisterschaft punkten – für beide Teams ist es jedenfalls eine überaus wichtige Begegnung. Wir haben in den letzten beiden Begegnungen sehr gut agiert – daher hoffen wir, abermals auf die Unterstützung des Publikums.
Thomas Cesbits, Spieler des WBC: Mit 3 Siegen in Serie lässt es sich befreiter aufspielen. Wir müssen weiterhin Teambasketball spielen und dürfen die Grazer auf keinen Fall unterschätzen.
Will Carter, Spieler des WBC: Graz kann vor allem in der Heimhalle sehr unangenehm werden. Wir müssen unseren Gameplan durchziehen, um den Erfolgslauf in der Meisterschaft fortzusetzen.

Personelles:
UBSC: Georg Florian (Knöchel) fiel schon letzte Woche aus. Steffen Leitgeb und Drago Brcina fallen ebenso weiterhin aus. Alexander Heuberger könnte dieses Mal einsatzfähig sein.
WBC: Petar Babic (Sprunggelenk) und Erwin Zulic (Sprunggelenk) sind fraglich.

Tipp: Sieg der Welser!




Kapfenberg

Samstag, 19:00
SPH Walfersam
Kapfenberg

BC Vienna

Der Start der Partie gehörte eindeutig Kapfenberg und auch nach der Pause waren die Bullen am Zug. Die 20 Punkte könnten sie aber nicht mehr aufholen. Vor allem Stegnjaic hatte einen schlechten Tag und verbuchte keinen Punkt und keinen Rebound und auch Holton war mit drei Punkten nicht ausreichend vorhanden. Bester Mann war wieder Dowell mit 27 Punkten und fünf Assists.

Knapp, aber doch setzten sich die Wiener gegen Fürstenfeld nach Overtime durch. Sie hatten bis zu den letzten paar Minuten auch das Spiel unter Kontrolle, aber den Sack zumachen konnten sie nicht. In der Overtime war es dann eine klare Angelegenheit und die Wiener gewannen 77:72. Bester Scorer war Miletic mit 27 Punkten.

Stellungnahme zur anstehenden Begegnung:
Oliver Freund, Obmann der Bulls: Nach dem enttäuschenden Auftritt unserer Mannschaft in Wels erwarten unsere Fans und Partner die richtige Antwort im Spiel gegen einen starken BC Vienna. Ich bin mir sicher, dass es diese vor heimischen Publikum geben wird.
Zoran Kostic, Headcoach BC Vienna: Gegen Kapfenberg müssen wir konzentrierter und konsequenter spielen, dann können wir den Sieg holen.
Ersin Sancak, Assistantcoach BC Vienna: Kapfenberg hat eine gute Truppe. Wir wollen, den Schwung vom Sieg aber nutzen und auch dieses Spiel gewinnen.

Personelles:
Bulls: Joey Shaw und Philipp Primosch sind verletzt.

Tipp: Wien gewinnt!



BC Vienna

Sonntag, 17:00
Volksbankarena
Gmunden

Traiskirchen



Es war eine enge Partie, die im Endeffekt der Meister mit sechs Punkten gewann. Die Swans zeigten sich aber von einer guten Seite und hielten lange Zeit mit. Vor allem die Defense zwang dem Meister zu vielen Ballverlusten. Die Oberösterreicher hätten es nur besser ausnützen müssen. Bester Mann war Friedrichmit 17 Punkten und acht Assists.

Die Lions hatten es selbst in der Hand, der letzte Wurf verfehlte sein Ziel bzw. traf Tarolis nur einen seiner beiden Freiwürfe am Schluss. Negativer Höhepunkt waren die Ausschlüsse von Trmal und Ferguson. Bester Spieler war Vay mit 23 Punkten und neun Rebounds.

Stellungnahme zur anstehenden Begegnung:
Harald Stelzer, Manager der Swans: Für beide Mannschaften eine schicksalsträchtige Begegnung. Der Verlierer ist mitten im Abstiegskampf, der Sieger kann sich wieder mehr in Richtung Play-Offs orientieren.
Johannes Wiesmann, Pressesprecher der Lions: Die Tabellensituation spitzt sich immer mehr zu, insofern ist die Partie in Gmunden schon ein Vier-Punkte-Spiel. Dass wir uns in Gmunden im letzten Jahrzehnt eher schwer tun ist ja bekannt. Das hat man auch beim ersten Saisonspiel am Traunsee gesehen, das wirklich leichtfertig aus der Hand gegeben haben. Wir können mit den Swans aber sicher mithalten und werden deshalb alles versuchen, um diesen wichtigen Sieg einfahren zu können.

Tipp: Gmunden siegt!



Güssing

Montag, 19:00
Aktivpark
Güssing
ab 18:45 Live auf SKY

Fürstenfeld

Der Meister wankte, viel aber nicht. Die Herrschaft unter den Brettern und die bessere Wurfauswahl am Schluss waren der Schlüssel zum Erfolg. Bereits ohne Lacy rotierte Coach Zollner mehr durch und brachte auch die jungen Österreicher, die es ihm mit Punkten dankten. Bester Werfer war Klepeisz mit 15 Punkten und fünf Assists.

Die Panthers hatten eigentlich keine Chance gegen Wien, doch die nutzten sie beinahe aus. Immer hinten konnten sie kurz vor Schluss ausgleichen und gingen sogar in die Overtime. Da war allerdings der Saft aus. Neuzugang Katura legte aber eine solide Performance aufs Parkett. Bester Mann war Car mit 20 Punkten.

Stellungnahme zur anstehenden Begegnung:
Radomir Mijanovic, Headcoach der Panthers: Die magnofit Güssing Knights sind für mich der erste Kandidat auf die Meisterschaft. Wir wissen, dass sie sehr aggressiv und physisch spielen und darauf werden wir vorbereitet sein.
Karl Sommer, Präsident der Panthers: Ein Derby in Güssing ist immer ein besonderes Spiel für uns. Im letzten Duell in Fürstenfeld konnten wir dem Meister einen harten Fight liefern und wir werden unsere Haut auch am Montag so teuer wie möglich verkaufen.

Personelles:
Panthers: Igor Chumakov (26-jähriger 2,07m-Mann aus der Ukraine; zuletzt spielte er in der ersten polnischen Liga für Start Lublin) nimmt die Position von Anthony Lee ein. Wenn alle Formalitäten geklärt sind, dürfte er auflaufen können.

Tipp: Knights-Sieg!

Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.