Bericht vom Montag, 26.10.2020 von B. Hradil

BK IMMOunited Dukes scheitern im Cup-Achtelfinale

  

 Q1  Q2  Q3  Q4
Traiskirchen Lions 97  21  26  22  28 
BK IMMOunited Dukes 81  20  17  26  18 

Ausgerechnet im Cup-Achtelfinale kassierten die BK IMMOunited Dukes am Nationalfeiertag ihre erste Saisonniederlage und müssen ihren Traum vom Titel damit vorzeitig begraben. Sie fanden zu keinem Zeitpunkt richtig ins Spiel und mussten sich den Traiskirchen Lions letztlich verdient geschlagen geben.

Wie schon vor zwei Tagen beim Bundesliga-Spiel gegen Graz taten sich die Dukes schwer, einen ordentlichen Spielrhythmus zu finden. Headcoach Damir Zeleznik probierte bereits im ersten Viertel einige Aufstellungsvarianten aus, fand aber noch nicht das richtige Rezept. Er musste dabei auf den nach wie vor angeschlagenen Juri Blazevic verzichten. So verliefen die ersten zehn Minuten sehr ausgeglichen, am Ende sicherten sich die Lions eine hauchdünne 1 Punkt-Führung.

Die Gastgeber waren es auch, die den besseren Start in den zweiten Spielabschnitt erwischten und vor allem dank erfolgreicher Würfe von außen auf 36:30 stellten. Die Klosterneuburger wirkten phasenweise nicht ganz auf der Höhe und ein wenig planlos in der Defense, so erhöhten die Traiskirchner bis zur Halbzeit auf 47:37.

Auch nach Seitenwechsel sah es nicht so aus, als hätten die Dukes den Ernst der Lage erkannt. Immer wieder ließen sie offene Würfe und zweite Chancen der Lions zu, die das Geschenk dankbar annahmen und gegen Viertelmitte auf 61:48 davonzogen. In den Schlussminuten des Viertels lief es dann ein wenig besser für die Gäste, dennoch gingen die Traiskirchner mit einer 69:63-Führung in den Schlussabschnitt.

Da übernahmen die Lions schnell wieder das Kommando, die Dukes blieben fast vier Minuten ohne Korberfolg und gerieten mit 63:76 ins Hintertreffen. Wer auf ein furioses Schlussfinish der Klosterneuburger hoffte, wurde schnell enttäuscht. Die Traiskirchner behielten die Kontrolle und zogen letztlich verdient ins Viertelfinale des Cups ein.

Damir Zeleznik, Headcoach der Dukes: Wir haben heute von Anfang an keine richtige Intensität gezeigt, waren leer und sind dann auch immer einem Rückstand hinterhergelaufen. Jetzt sind wir aus dem Bewerb draußen, haben aber in der Liga eine gute Ausgangsposition und müssen da nächste Woche eine bessere Leistung abliefern.
Alex Laurent, Spieler der Dukes: Traiskirchen wusste, dass sie gegen den Tabellenführer spielen und nichts zu verlieren haben. Im Cup sieht man immer wieder Überraschungen und heute war es eine. Sie sind mit Feuer rausgekommen, haben alles gegeben und wir haben unseren Rhythmus verloren. Am Ende waren sie motivierter und haben uns mit ihrer Einstellung überrascht. Sie haben verdient gewonnen und ich wünsche ihnen viel Glück im Viertelfinale.

Werfer Dukes: Laurent 18, Hopfgartner 14, Lakoju 10, Jakubowski 9, Bauer 8, Danek 8, Miletic 8, Burgemeister 3, Bavcic 2, Cl. Leydolf 1
Werfer Lions: Koljanin 27, Thoseby 24, Spaleta 15, Kukic 14, Gvozden 9, Kamber 8



Teile diesen Bericht