Basketball Klosterneuburg

Bericht vom Donnerstag, 02.01.2020 von B. Hradil

BK IMMOunited Dukes starten mit Sieg ins neue Jahr

  

 Q1  Q2  Q3  Q4
BK IMMOunited Dukes 85  21  27  19  18 
D.C. Timberwolves 60  24  10  17 

Die BK IMMOunited Dukes gaben sich gegen die Tabellenletzten Vienna D.C. Timberwolves keine Blöße und siegten am Ende deutlich. Die zuletzt erstmals in dieser Saison siegreichen Wiener konnten nur im ersten Viertel mithalten.

Den 4:0-Start der Dukes beantworteten die Timberwolves mit einem 9:0-Run. Das war eine Art Weckruf für die Gastgeber, die rasch wieder die Führung übernahmen. Nach einem Timeout der Wiener lief es für sie deutlich besser und sie blieben vor allem von außen erfolgreich. Nach acht Minuten lagen die Gäste so mit 21:13 in Führung, bis zur Viertelsirene waren die Klosterneuburger zumindest wieder auf drei Punkten dran.

Kurz nach Wiederbeginn stellten die Gastgeber erneut die Führung her, die Wiener ließen aber nicht locker und hielten voll dagegen. Noch hatten die Dukes nicht das richtige Rezept gefunden, um ihren Gegner auf Distanz zu halten. Als dann aber Topscorer Predrag Miletic deutlich besser ins Spiel fand, änderte sich das und die Dukes zogen bis zur Halbzeit auf 48:33 davon und hielten ihren Gegner in diesem Spielabschnitt auf neun Punkten.

Die Klosterneuburger blieben auch nach Seitenwechsel das dominierende Team und bauten ihre Führung binnen sechs Minuten ohne viel Glanz auf 60:38 aus. Diesen wohl bereits vorentscheidenden Vorsprung verwalteten die Gastgeber bis Viertelende souverän. Im Schlussabschnitt passierte nicht mehr viel, die Dukes behielten die Kontrolle und holten letztlich den verdienten Heimsieg.

Werner Sallomon, Headcoach der Dukes: Wir waren in diesem Spiel mit einer Favoritenrolle belegt, damit tun wir uns immer schwer. Aber wir haben das Spiel im Laufe des zweiten und dritten Viertels doch klar in den Griff bekommen und ordentlich zu Ende gespielt.
Valentin Bauer, Spieler der Dukes: Es war durchaus eine ordentliche Partie von uns. Die ersten Minuten waren tough, wir haben aber gewusst, dass die Timberwolves stark starten werden. Wir haben das ganz gut gemacht und trotz eines Zwischentiefs konnten wir uns bis zur Pause wieder zurückkämpfen.
Jakob Szkutta, Spieler der Timberwolves: Wir haben das Spiel gut begonnen und in der Offensive unsere Würfe getroffen. Über die Dauer des Spiels haben die Dukes ihre körperliche Überlegenheit jedoch ausgespielt und wir haben schlechter getroffen. Insgesamt können wir aber zufrieden sein und für das Spiel gegen Traiskirchen aufbauen.
Hubert Schmidt, Trainer der Timberwolves: Wir haben super angefangen, dann aber gute Würfe von außen schlechter getroffen. Das hat aber auch mit der Physis der Klosterneuburger zu tun, gegen die wir mehr arbeiten müssen als gegen andere Teams. Insgesamt bin ich mit der Leistung aber zufrieden, wir haben uns gegenüber dem ersten Spiel defensiv stark verbessern können.

Werfer Dukes: Miletic 16, Lakoju 12, Blazevic 11, Jakubowski 9, Burgemeister 8, Lanegger 7, Danek 7, Hopfgartner 5, Bavcic 5, Bauer 3, Leydolf 2
Werfer Timberwolves: Nikolic 21, Hofbauer 8, Goranovic 8, D’Angelo 7, Reichle 5, John 3, Balvan 3, Fobi 2, Szkutta 2, Rados 1



Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.