Basketball Klosterneuburg

Bericht vom Freitag, 24.05.2019 von B. Hradil

Dukes scheitern im Semifinale

 Q1  Q2  Q3  Q4
BK Dukes 43  15  10 
Kapfenberg Bulls 54  17  11  14  12 

In einem intensiven Spiel fehlte den BK Dukes am Ende die Kraft, um die Semifinalserie zu verlängern und ein Entscheidungsspiel in Kapfenberg zu erzwingen. Die Bulls stehen damit erneut im Finale der Admiral Basketball Bundesliga.

Auch das vierte Spiel dieser Serie begann intensiv und stark umkämpft, kein Team konnte sich frühzeitig absetzen und nach fünf Minuten hieß es folgerichtig 9:9. Beide Mannschaften legten defensiv noch einen Zahn zu und man musste sich seine Wurfmöglichkeiten hart erarbeiten. Am Ende des ersten Viertels lagen die Gäste aus Kapfenberg knapp mit 17:15 voran.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts erhöhten die Bulls ihre Führung auf 22:15, die Dukes haderten in dieser Phase mit ihren Chancen. Dank ihrer ordentlichen Verteidigungsarbeit hielten sie sich aber im Spiel und kamen langsam wieder heran. Zur Halbzeitpause hatte der Meister noch einen knappen 4 Punkte-Vorsprung inne.

 

Die Trefferquote blieb auch nach Seitenwechsel auf beiden Seiten niedrig, vielleicht auch weil durch die Defensebemühungen ein wenig die Kraft für den erfolgreichen Abschluss fehlte. Nach fünf Minuten eroberten die Klosterneuburger dann endlich zum ersten Mal seit Viertel #1 die Führung zurück (32:30), diese sollte aber nicht lange halten. Beim Stand von 33:33 legten die Steirer bis zum Viertelende einen 9:1-Run aufs Parkett, was in so einem Low Score-Game fast schon enorme Dimensionen waren.

In den ersten Minuten des Schlussabschnitts wirkte es schon so, als hätten die Klosterneuburger nicht mehr die Energie, um noch einmal heranzukommen. Sie stemmten sich ein letztes Mal gegen das drohende Saisonende und verkürzten auf sechs Punkte. Doch es ging nichts mehr und spätestens nach dem Ausschluss von Momo Lanegger war klar, dass das Spiel nicht mehr gedreht wird. Meister und Cupsieger Kapfenberg steht letzten Endes mit einem 3:1 in dieser Serie im ABL-Finale.

Werner Sallomon, Headcoach der Dukes: Wenn man nur 43 Punkte macht, kann man im Normalfall kein Spiel gewinnen. Wir haben mitgespielt und waren dabei, aber sie haben in der entscheidenden Phase cooler agiert. Letztlich sind wir an unserer Trefferquote gescheitert.
Damit Zeleznik, Assistant Coach der Dukes: Ich glaube, dass wir die Niederlage aus dem letzten Spiel nicht so gut verarbeitet haben. Wir hatten wenig Selbstvertrauen und haben von draußen überhaupt nichts getroffen. Kapfenberg steht verdient im Finale.
Darien Nelson-Henry, Spieler der Bulls: Es war ein hart umkämpftes Spiel mit wenig Punkten. Zum Glück haben wir es ins Finale geschafft, das fühlt sich gut an.
Mike Coffin, Headcoach der Bulls: Es war wieder kein schönes Spiel. Klosterneuburg ist eine Mannschaft mit unglaublich viel Kampfgeist. Ich bin froh, dass wir die Big Plays gegen Ende gemacht haben.

Werfer Dukes: Bavcic 12, Miletic 11, Hopfgartner 7, Blazevic 5, Lanegger 5, Bauer 2, Greimeister 1.
Werfer Bulls: Vujosevic 17, Wilson 12, Coffin 9, Nelson-Henry 6, Schrittwieser 5, Stegnjaic 3, Ford 2.



Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.