Basketball Klosterneuburg

Bericht vom 06.04.2019 von A. Pansy

Klarer Start-Ziel-Sieg für unsere Dukes

  

 Q1  Q2  Q3  Q4
D.C. Timberwolves 68  14  24  11  19 
BK Dukes 90  29  19  24  18 

Die Dukes lassen von Beginn an keine Zweifel aufkommen, wer am heutigen Tag als Sieger das Spielfeld verlassen wird und können mit einem 68:90 Sieg den vierten Tabellenrang weiter absichern.

Die Klosterneuburger mussten dieses Spiel mit einer relativ kurzen Bank bestreiten, da neben den verletzten Christoph Leydolf, Oguz Kilic und Konstantin Kolonovics auch der aus privaten Gründen abwesende Juri Blazevic fehlte. Dennoch gelang ihnen ein Traumstart, sie agierten offensiv sehr treffsicher und nutzen die Fehler der Wiener aus, um mit einem 11:0-Run in Führung zu gehen. Die Timberwolves bekamen ihre Abstimmungsprobleme in der Offensive nicht in den Griff und so konnten die Klosterneuburger bis zur Viertelmitte auf 2:16 davonziehen. Mit Fortdauer des Spiels wurde die Offensivleistung der Wolves effizienter, sie lagen jedoch nach den ersten zehn Minuten mit 14:29 im Hintertreffen.

In Viertel zwei starteten dann allerdings die Wiener um einiges besser als zuvor. So konnten sie unter anderem mit drei verwandelten Dreipunktern ihren Rückstand auf sieben Zähler (25:32) verkürzen. Doch die Klosterneuburger ließen sich davon nicht beeindrucken und schraubten ihre Führung wieder auf 29:44. Die Timberwolves versuchten mit einer Zonendefense ihren Gegner aus dem Konzept zu bringen. Doch auch das verhalf ihnen nur ihren Rückstand, gepaart mit Wurfpech der Gäste, auf 38:48 bis zur Halbzeit zu reduzieren.

Gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte waren die Dukes dann wieder die spielbestimmende Mannschaft und erspielten sich mit 23 Punkte (42:65) die bis dato höchste Führung. Diesen Vorsprung hielten die Gäste aus Klosterneuburg von nun an aufrecht. Beim Stand von 49:72 ging es ins Schlussviertel.

Im letzten Viertel mussten die Dukes ihren Vorsprung bloß noch verwalten und konnten einen Gang zurückschalten. Das nutzten die Timberwolves zwar, um noch ein wenig heranzukommen, letztlich siegten die Klosterneuburger trotzdem verdient mit 68:90.

Werner Sallomon, Headcoach der Dukes: Wir haben das Spiel sehr ernst genommen und von Beginn an dominiert. Wir hatten nur ein paar kurze Phasen wo wir nachgelassen haben, wir waren aber auch schon so weit vorne, dass das keine Auswirkungen mehr hatte. In Anbetracht unserer Personalsituation bin ich sehr zufrieden und es war ein wichtiger Sieg.
Max Hopfgartner, Spieler der Dukes: Es war ein gutes Spiel von uns. Wir waren im ersten Viertel voll konzentriert. Im 2. Viertel haben wir mal kurz nachgelassen, aber wir haben souverän gewonnen und das wollten wir auch.
Philipp D’Angelo, Kapitän der Timberwolves: Aufgrund diverser Ausfälle war es ein sehr schlechter Start von uns. Wir haben gekämpft, aber es hat leider nicht gereicht. Gratulation an Klosterneuburg, sie haben heute verdient gewonnen.
Hubert Schmidt, Headcoach der Timberwolves: Wir haben erst kurz vor Spielbeginn gesehen, dass Petar Cosic angeschlagen ist und nicht spielen kann. Das hat man in den ersten Minuten gemerkt. Wir haben mit einer großen Aufstellung begonnen. Das hat überhaupt nicht funktioniert. Wir waren dann gleich nach vier oder fünf Minuten 14 Punkte hinten und danach haben wir eigentlich sehr gut gespielt, mit sehr vielen jungen Spielern. Wir haben bis zur Pause aufgeholt, aber in der zweiten Halbzeit war Klosterneuburg klar stärker, wir können aber dennoch mit unserer Leistung zufrieden sein.

Werfer Dukes: Miletic 24, Burgemeister 18, Bauer 13, Hopfgartner 12, Greimeister 11, Lanegger 7, Leydolf 3, Bavcic 2.
Werfer Timberwolves: Scott 18, Kolaric 12, Nikolic Ne. 10, Rados 8, Werle 6, D`Angelo 5, Reichle 4, Nikolic Ni. 3. Hörberg 2.



Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.