Basketball Klosterneuburg

Bericht vom 31.01.2019 von B. Hradil

Lions gewinnen das Niederösterreich-Derby

  

 Q1  Q2  Q3  Q4
Traiskirchen Lions 88  24  16  18  30 
BK Dukes 87  27  20  17  23 

Die ersatzgeschwächten BK Dukes verspielten in Traiskirchen einen 15 Punkte-Vorsprung und mussten letztlich eine hauchdünne Derbyniederlage hinnehmen.

>Die Dukes gingen mit einigen Personalsorgen in das dritte Niederösterreich-Derby der Saison. Neben Momo Lanegger, der aufgrund einer Schulterverletzung längere Zeit ausfällt, fehlte auch Kapitän Edin Bavcic krankheitsbedingt. Dazu waren einige Spieler nach Verletzungen bzw. Krankheiten noch angeschlagen. Auf der anderen Seite fehlten den Lions Center Rados sowie Andjelkovic.

Bereits die ersten Angriffe zeigten die grundlegende taktische Ausrichtung der Traiskirchner. Sie ließen den Ball viel herumwandern und probierten es dann von außen. Die Klosterneuburger hingegen suchten anfangs eher den Zug zum Korb, hatten dann aber auch ihre Erfolge vom Dreier, was ihnen ein knappes 11:9 nach vier Minuten einbrachte. Im weiteren Viertelverlauf blieb es spannend und die Führung wechselte mehrmals, wobei die Gäste in dieser Phase meist via Miletic zum Erfolg kamen. Sie nahmen letztlich drei Punkte Vorsprung in den zweiten Spielabschnitt mit.

Diese Führung behaupteten die Dukes und bauten sie durch ihr schnelles Spiel kontinuierlich aus (+15). Den Lions hingegen gelang immer weniger und sie blieben fast sechs Minuten lang ohne Korberfolg. Ein 7:0-Run kurz vor der Halbzeit ließ die Gastgeber dann aber wieder ein wenig herankommen, die Pausenführung gehörte dennoch den Dukes – 47:40.

Die Lions setzten ihre Aufholjagd nach Seitenwechsel fort und nach drei Minuten war wieder alles offen. Es dauerte fast vier Minuten ehe die Klosterneuburger erstmals in diesem Viertel anschreiben konnten. Ihre Offensivaktionen wirkten in dieser Anfangsphase weit weniger flüssig als noch in Halbzeit 1. Dieser Trend setzte sich zum Glück für die Dukes nicht fort und so konnten sie zeitweise wieder auf +8 stellen.

Die Traiskirchner kämpften sich zu Beginn des Schlussabschnitts erneut heran und gingen gegen Viertelmitte in Führung. Den Klosterneuburgern gelang kaum noch etwas und sie fanden lange Zeit nicht das richtige Mittel gegen die harte Verteidigung der Gastgeber. In der Schlussphase verloren sie dann auch Greimeister nach seinem fünften Foul, was die Aufgabe nicht gerade leichter machte. Sie stemmten sie sich noch mit allen Kräften gegen die drohende Niederlage, letztlich reichte es aber ganz knapp nicht.

Werner Sallomon, Headcoach der Dukes: Wir haben eine recht ordentliche erste Halbzeit gespielt und das umgesetzt, was wir wollten. Es war schwierig für uns, weil Traiskirchen ohne Andjelkovic angetreten ist und wir Matchup-Probleme mit unseren Großen hatten. Letztlich haben wir uns das Spiel selbst kaputt gemacht, weil wir in der zweiten Halbzeit keinen Faden und keinen Rhythmus mehr gefunden haben. Traiskirchen ist in der entscheidenden Phase cool geblieben und hat am Ende verdient gewonnen.

Werfer Dukes: Hopfgartner 19, Miletic 18, Blazevic 14, Greimeister 10, Burgemeister 9, Pettinger 9, Bauer 8
Werfer Lions: Ray 26, Danek 22, Schmit 18, Gentner 9, Güttl 7, Chrigui 6



Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.