Basketball Klosterneuburg

Bericht vom 27.05.2018 von D.Zeleznik

Kein Happy End beim ÖMS Final Four für die jungen Dukes

 Q1  Q2  Q3  Q4
Basket Dukes Klosterneuburg 69  30 
Oberwart Gunners 75  36 

Die jungen Dukes belegen den 4. Platz der heurigen MU19 ÖMS

Halbfinale gegen VLK Vikings

In einem lang erwarteten Spiel gegen die Vikings starten die Dukes sehr nervös und verwerfen gleich zu Beginn des Spiels fünf offene Würfe. Auf der anderen Seite punkten die Vikings aus dem Fast Break Spiel. Nach den ersten fünf Minuten steht es 7:9 für die Vikings, die in der Lage sind das erste Viertel mit 12:18 für sich zu entscheiden. In der gleichen Tonart wie zu Beginn des Spiels geht es im zweiten Viertel weiter. Die Dukes treffen kaum einen Wurf von draußen, die Vikings wiederum verwerten ihre Angriffe erfolgreich und ziehen mit einem Run von 12:2 auf 26:14 davon. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit erwischen die Dukes einen gewissen Rhythmus und dank eines hoch aggressiven Spiels legt die Mannschaft einen Run von 18:3 hin. Der junge Harambasic trifft gegen Ende der ersten Halbzeit einen Dreier und bringt die Dukes sogar in Führung (32:29).

Nach der Pause ist nur noch wenig vom guten Rhythmus aus der ersten Halbzeit zu sehen. Wieder treffen die Dukes kaum von draußen, verwerfen aber auch einige Lay ups, was die Vikings eiskalt ausnützen und gehen nach Ende des dritten Viertels in Führung (46:49). Im letzten Viertel machen die Dukes viele Fehler im Abwehrverhalten und können im gesamten Spiel wenig bis gar keine Würfe von draußen verwerten. Die Vikings auf der anderen Seite treffen ihre Würfe von draußen und mit einigen End Ones gewinnen diese das Spiel verdient. Endergebnis 59:70-

Coach Zeleznik: „Gratulation an die Vikings die heute etwas mehr Treffsicherheit gezeigt haben und richtige Plays zum richtigen Zeitpunkt gespielt haben. Wir haben heute kein gutes Spiel gemacht mit Ausnahme der letzten fünf Minuten des zweiten Viertels. Unsere Wurfquote sowohl von draußen als auch unter dem Korb und der Freiwurflinie war unterirdisch und das ist der einzige Grund, dass wir heute nicht ins Finale eingezogen sind. Wir müssen uns regenerieren und morgen ein besseres Spiel abliefern.

Basket Dukes- VKL Vikings 59:70 (32:29) 

Werfer Dukes: Girschik 19, Leydolf Ch. 14, Kolonovics 11, Harambasic 9, Sacher 4, Alper Julian 2, König, Steinbach, Heilmann, Horvath, Vrabac, Rabl

Spiel um den 3. Platz gegen Oberwart

Nach der enttäuschenden Leistung im Halbfinale spielen die Dukes gegen die Gunners aus Oberwart die etwas unglücklich das Halbfinale gegen die Timberwolves aus Wien verloren haben. Die Gunners gehen als haushoher Favorit ins heutige Spiel gegen die Dukes. Gleich von Beginn an entwickelt sich ein schnelles Tempo und die Dukes sind in der Lage nach den Anfangsminuten mit 7:2 in Führung zu gehen. Die Dukes spielen viel entspannter im Vergleich zum Spiel am Vortag und spielen auf Augenhöhe gegen den Favoriten aus Oberwart. Die Gunners sind aber in der Lage das Spiel um Szkutta und Patekar mit einem Run von 12:2 für sich zu drehen. Ende des ersten Viertels gewinnt die Mannschaft aus Oberwart mit 23:16. Im zweiten Viertel ist ein ausgeglichenes Spiel zu sehen in dem sich keine Mannschaft einen Lauf erspielen kann. Somit geht es mit einem Ergebnis von 36:30 aus Sicht der Gunners in die Pause.

Im dritten Viertel beginnen die jungen Dukes Spieler Alper und König von draußen zu treffen und können das Spiel ausgleichen. Ins letzte Viertel geht es somit mit einem Ergebnis von 53:53. Die Dukes können sogar fünf Minuten vor Schluss in die Führung gehen, doch die Gunners kontern mit einem Run von 9:0 und führen zwei Minuten vor Schluss des Spiels mit 68:60. Doch die Dukes geben nicht auf und kommen nach den Dreiern vom Kolonovics und Alper auf -3 zurück. Doch die Gunners geben diesen Vorsprung nicht mehr aus der Hand und gewinnen in einem spannenden Spiel mit 75:69.

Coach Zeleznik: Hut ab an meine Spieler, die nach der großen Enttäuschung im Halbfinale heute die Kraft gefunden haben und ein Spiel auf Augenhöhe gegen so einen Gegner abgeliefert haben. Das zeigt Charakter und einer enormen Leidenschaft. Wir beenden somit eine recht erfolgreiche Saison, in der viele gute Sachen passiert sind. Diese Spiele haben den Spielern viel geholfen um zu sehen wo sie gerade stehen und von da an beginnt schon die Vorbereitung für die nächste Saison. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei unserem Kapitän Christoph Leydolf und Konstantin Kolonovics für unvergessliche drei Jahre bedanken.

Basket Dukes- Oberwart Gunners 69:75 (30:36)

Werfer Dukes: Alper Julian 13, Leydolf Ch. 10, Kolonovics 10, Steinbach 10, König 10, Girschik 7, Saxher 6, Harambasic 3, Horvath, Vrabac, Heilmann

Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.