Basketball Klosterneuburg

Bericht vom 03.05.2018 von B. Hradil

Swans stellen im Viertelfinale auf 1:0

  

 Q1  Q2  Q3  Q4
Swans Gmunden 76  17  19  20  20 
BK Dukes 67  12  17  22  16 

In einer bis zum Schluss offenen Partie setzten sich letztlich die Favoriten aus Gmunden durch und legen in der Viertelfinalserie vor. Weiter geht’s am Sonntag in Klosterneuburg.

Mit 5:0 erwischten die Dukes zwar einen passablen Start, in der fünften Minute eroberten jedoch die Gmundner erstmals im Spiel die Führung. Nach einigen Fehlern im Spielaufbau bauten die Gastgeber diese auch ein wenig aus und lagen nach den ersten Minuten 17:12 voran. Im zweiten Viertel nahm Dukes-Headcoach ein frühes Timeout, das sofort seine Wirkung zeigte. Die Klosterneuburger verkürzten von 12:19 auf 18:19 und zwangen so die Swans auf der anderen Seite zur Auszeit. Auch die trug dann ihre Früchte – die Oberösterreicher bekamen das Spiel zunehmend in den Griff, dazu hatte Predrag Miletic früh Foulprobleme. So lagen die Gastgeber zur Pause mit 36:29 voran.

Die Dukes starteten stark in die zweite Spielhälfte und eroberten mit einem 12:2-Run die Führung. Dann ging es ausgeglichen hin und her, ehe den Gästen in der Schlussphase des dritten Viertels das Wurfglück fehlte und die Swans wieder auf 56:51 davonzogen. Im Schlussabschnitt begannen die Klosterneuburger wieder stark – sie ließen vier Minuten lang keinen Korb zu und legten einen 7:0-Run aufs Parkett. Die Gmundner hatten aber die richtige Antwort parat und zogen mit einem 12:0-Run davon. Bis eine Minute vor Spielende konnten die Dukes zwar noch auf 66:71 verkürzen, dann war aber die Luft draußen und Rountree brachte mit fünf Punkten in Folge den Sieg für die Schwäne in trockene Tücher.

Ante Perica, Headcoach der Dukes: Es war heute ein verdienter Sieg von Gmunden. Im letzten Viertel waren sie konzentrierter als wir und entscheidend war auch, dass Gmundens Big-Men (Gaidys, Rountree; Anm.) ihre offenen Würfe von außen getroffen haben.
Timur Bas, Spieler der Dukes: Wir waren mit Gmunden heute auf Augenhöhe. Aber wir haben dann einfach zu viele Fehler gemacht und einen möglichen Sieg verschenkt.
Markus Pinezich, Assistent-Coach der Swans: Über weite Strecken des Spiels war es eine gute Defensivleistung meiner Mannschaft. Im vierten Viertel haben wir dann die Fehler von Klosterneuburg eiskalt bestraft und das war am Ende auch vorentscheidend.
Toni Blazan, Spieler der Swans: Wir haben über weite Strecken die Turnover minimieren können und guten Teambasketball gespielt. Aber wir hatten auch wieder einige Phasen in denen wir egoistisch gespielt haben und das hat die Partie immer wieder knapp werden lassen.

Werfer Dukes: Vay 18, Bavcic 14, Leydolf 12, Blazevic 7, Bas 6, Miletic 6, Burgemeister 2, Greimeister 2
Werfer Swans: Blazan 15, Rountree 14, Friedrich 13, Murati 13, Klette 8, Gaidys 7, Linortner 6



Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.