Basketball Klosterneuburg

Bericht vom 30.04.2018 von B. Hradil

BK Dukes verlieren letztes Spiel vor den Playoffs

  

 Q1  Q2  Q3  Q4 OT1 OT2
BK Dukes 107  22  13  19  30  10  13 
Flyers Wels 112  22  22  15  25  10  18 

Zum zweiten Mal in Folge müssen die Dukes in eine Doppel-Overtime, erneut gingen sie am Ende als Verlierer vom Parkett. In einer hart umkämpften Partie unterlagen sie den Flyers Wels, für die es noch um den Heimvorteil im Viertelfinale ging, mit 107:112.

Die Welser hatten in den Anfangsminuten kein sicheres Wurfhändchen und erzielten in vier Minuten nur zwei Punkte. So konnten die Klosterneuburger, bei denen Topscorer Fabricio Vay für die Playoffs geschont wurde, bereits früh ein kleines Loch aufreißen, nach einer frühen Auszeit kamen die Gäste aber besser in die Partie hinein. Mit einem 10:0-Run schnappten sie sich die Führung und zogen auf 21:16 davon. Bis zur Viertelpause schlugen die Dukes aber stark zurück und glichen mit dem Buzzer zum 22:22 aus. Die Klosterneuburger rotierten diesmal viel und auch die jungen Spieler bekamen ihre Chance. Das tat der guten Vorstellung der Dukes aber keinen Abbruch, ganz im Gegenteil: sie hielten mit den Welsern, für die es noch um den Heimvorteil im Viertelfinale ging, voll mit. Ein 8:0-Run kurz vor der Halbzeit bescherte den Oberösterreichern dann aber die Führung, die sie auch mit in die Pause nahmen.

Nach Seitenwechsel blieb der Abstand zunächst ziemlich konstant mit leichten Vorteilen für die Dukes. Dann übernahmen aber wieder die Flyers das Kommando und erhöhten ihre Führung zwischenzeitlich auf 11 Punkte. Eine starke Schlussphase im dritten Viertel ließ die Gastgeber aber wieder auf vier Punkte herankommen, schließlich ging es mit 54:59 in den letzten Abschnitt. Da fanden die Welser immer besser zu ihrem Wurfrhythmus und bauten ihren Vorsprung auf bis zu acht Punkte aus. Die Klosterneuburger unternahmen noch einmal alles, um die drohende Niederlage abzuwenden und hielten voll dagegen. 26 Sekunden vor Ende stellten sie von der Freiwurflinie auf 80:82, im Gegenzug kamen die Welser aber zu leichten zwei Punkten. Valentin Bauer verkürzte mit einem Dreier noch einmal auf 83:84, die Flyers hingegen produzierten ein Offensivfoul, womit den Dukes die Chance zum Sieg eröffnet wurde. 0,1 Sekunden vor der Sirene foulten die Welser Timur Bas, der einen seiner daraus folgenden beiden Freiwürfe traf, was die Overtime bedeutete. Auch da ging es weiterhin eng und hart umkämpft zur Sache. Mit 94:94 gingen die Dukes in den letzten Angriff, Bas nahm den Wurf und verfehlte – 2. Overtime. Da setzten sich die Oberösterreicher mit einem 5:0 schnell ein wenig ab und gaben die Führung in weiterer Folge nicht mehr aus der Hand.

Edin Bavic, Kapitän Dukes: Für uns ging es in diesem Spiel zwar um nichts mehr, aber ich denke, wir haben trotzdem eine ordentliche Leistung geboten.
Paolo Pettinger, Spieler Dukes: Ich finde es schade, dass wir heute verloren haben, vor allem nach zwei Overtimes. Wir haben versucht mit voller Energie zu spielen.
Sebastian Waser, Headcoach Wels: Das Spiel war furchtbar, der neue Spieltermin kann wegen der kurzen Spielpause keinem der beiden Coaches gefallen – und dann machen wir auch noch zwei Overtimes. Wichtig ist, dass wir den Heimvorteil erobert haben und ich hoffe auf eine so energievolle Leistung gegen Wien.
Davor Lamesic, Kapitän Wels: „Wir wussten, dass Klosterneuburg nicht mit vollen Kräften spielen wird und waren daher gegen Ende vielleicht etwas inkonsequent. Der Sieg war aber sehr wichtig, um in schon drei Tagen gegen Wien daheim zu spielen.

Werfer Dukes: Bavcic 25, Greimeister 16, Miletic 15, Bauer 13, Blazevic 12,Bas 11, Pettinger 6, Burgemeister 5, Kilic 4.
Werfer Flyers: Chambers 34, Wilson 26, Lamesic 14, Csebits 12, Draskovic 12, Hines 8, Jakupovic 6.



Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.