Basketball Klosterneuburg

Bericht vom 19.02.2018 von M.Hopp

Pyrrhussieg zum Abschluss des Regionalliga-Grunddurchgangs

 Q1  Q2  Q3  Q4
Basket2000 45  10  14  12 
Basket Dukes 60  18  11  16  15 

Im zweiten Spiel in ebenso vielen Tagen musste man dem zuletzt äußerst intensiven Spielplan Tribut zollen

Nach dem gestrigen Sieg gegen die Basket Flames waren die Jungs von Basket2000 im Happyland zu Gast. Die Gäste (aufgrund eines Rundentauschs als Heimmannschaft aktiv) wussten durch ihre körperliche „Länge“ zu beeindrucken, zudem leckten einige Dukes noch ihre Wunden vom vergangenen Wochenende. Kapitän Vinzi Lendl wollte es wieder probieren, nachdem er die komplette Woche davor hatte aussetzen müssen.

Die Dukies erwischen auch den besseren Start und können recht rasch mit 18:4 in Führung gehen, ehe die Gäste durch einen kleinen Run den Rückstand auf 18:10 verkürzen.

Bei den Dukes merkt man die zuletzt intensiven Tage, vor allem die Spritzigkeit und Leichtigkeit sind wenig bis gar nicht vorhanden. Zudem gesellen sich einige Flüchtigkeitsfehler in das Aufbauspiel der Dukies hinzu. Rotiert wird dennoch viel und so können auch alle 11 aufgestellten Mann (mehr war einfach nicht drinnen) zum Einsatz kommen. Leider verletzt sich Dani Rabl, bereits vom Vortag deutlich angeschlagen, bei der letzten Aktion der ersten Halbzeit und kann nur mehr sporadisch eingesetzt werden. Mit einer knappen 5-Punkte Führung (24:29) geht es in die Pause.

In Halbzeit 2 ein ähnliches Spiel. Die Babenberger versuchen ihre allerletzten Energiereserven zu bündeln, um dem recht physischen Basketball der Wiener entgegenzutreten. Die langsam schwindenden Kräfte machen sich nun auch körperlich bemerkbar. Nicht weniger als 3 Dukies müssen frühzeitig verletzt w.o. geben und können nur mehr von der Bank aus zusehen, wie Josh Schönbäck die restlichen Dukes auf seinen Rücken packt und mit zerrt. Schlussendlich gewinnen die müden Dukes mit 45:60, jedoch wird dieser von der unglücklichen Verletzung Vinzi Lendls überschattet, der mit einer Rückenverletzung sogar ins Krankenhaus gebracht werden muss.

Coach Matej Hopp: “Es war das zu erwartende harte Abschlussspiel, da wir sowohl körperlich als auch mental am Limit waren. Die Jungs haben alles gegeben was sie hatten und mehr kann man sowieso nicht verlangen. Hut ab vor einer solchen Willenskraft. Spätestens nach Vinzis Verletzung ist das Spiel allerdings komplett zur Nebensache verkommen. Auch auf diesem Wege - Gute Besserung & ein baldiges Wiedersehen am Court, Vinzi.“

Schönbäck 33, Rabl 10, Zeleznik 7, Lendl V. 4, Camagni, Lendl J. Vetere Arrelano je 2, Leitner, Prehsler, Schweighart, Terglav



Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.