Basketball Klosterneuburg

Bericht vom Sonntag, 21.01.2018 von M.Hopp

MU16 unterliegt zu Hause den Timberwolves

 Q1  Q2  Q3  Q4
Basket Dukes Klosterneuburg 39  13  11 
Vienna D.C. Timberwolves 117  21  31  35  30 

Der ungeschlagene Tabellenführer der Gruppe West ist auch im zweiten Aufeinandertreffen eine Nummer zu groß für die jungen Babenberger

Schon im Hinspiel hatte man gegen die Wiener nicht wirklich eine Chance gehabt. Ziel war es, das Spiel möglichst lange offen halten zu können und sich im Vergleich zum vorhergehenden Aufeinandertreffen zu verbessern. Leider musste man schon vor dem Spiel auf einige wichtige Spieler verzichten (Höllerl, Kargl, Rabl B. & Rabl D.), zudem verletzte sich Schönbäck während des ersten Viertels am Wurfarm und konnte nur bedingt eingesetzt werden.

Umso erfreulicher war es zu sehen, dass die Dukes zumindest in der Anfangsphase des Spiels entgegentreten konnten. Die Donaustädter waren vor allem konditionell & körperlich auf allen Positionen überlegen und wussten diesen Vorteil auch gnadenlos auszunützen. Die Dukes versuchten ihr Bestes, waren jedoch zumeist nur zweiter Sieger am Rebound und liefen leider auch im Transition-Game eher hinterher als voraus. Dennoch schaffte man es dank einiger gelungener Aktionen den Rückstand nach dem ersten Viertel relativ human zu halten (-8 Punkte; 13:21).

Die Wiener starteten jedoch gleich mit einem 13:0 Run in das zweite Viertel und blickten ab diesem Zeitpunkt auch nicht mehr zurück (Minute 13: 13:34). Die jungen Dukes (mit Ausnahme von Haider & Lendl nur Spieler des Jahrgangs 2003 und jünger im Kader) mussten einige Male Lehrgeld zahlen, da auch das Scoring nicht einfacher wurde. In Viertel 2 & 3 scorte man zusammen nur magere 15 Pünktchen, die Wiener hielten ihren Schnitt bei knapp 30 Punkten pro Viertel.

Schlussendlich war es die erwartete Niederlage gegen einen sehr starken Gegner. Auch wenn der Endstand mit 39:117 sehr deutlich ausfällt, so kann man durchaus auf einige positive Ansätze mitnehmen und wird dies auch für die Entscheidungsspiele gegen Döbling und Linz versuchen in erfolgreichere Aktionen umzumünzen.

Ass. Coach Matej Hopp: “Gratulation an die Timberwolves. Die Ausfälle auf unserer Seite waren natürlich bitter. Selbst bei Vollbesetzung unsererseits wäre aber nicht mehr drinnen gewesen, so realistisch muss man sein. Im Rahmen des Möglichen wollten wir unser bestes Spiel abliefern, was uns allerdings nur teilweise gelungen ist. Trotzdem ist diese Niederlage kein Beinbruch. Viel mehr gilt es jene Dinge mitzunehmen, die uns in Zukunft helfen werden, gegen Mannschaften auf dem Niveau der Timberwolves mitzuhalten und hoffentlich auch mal richtig ärgern zu können.

Scorer Dukes:
Wallisch 12, Bauer 7, Bodenstein 6, Vujisic 5, Haizinger & Meier je 3, Lendl S. 2

Scorer Timberwolves:
Krejcza 25, Lohr & Ringhofer je 18, Weiss 14, Fobi & Singh je 12, Stubenvoll 9, Swait 7, Bachmayer 2



Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.