Basketball Klosterneuburg

Bericht vom 25.03.2017 von F. Vetter

6ers mit "Spirit" ins Landesliga-Halbfinale

        Q1   Q2   Q3   Q4
BK Sixers 95    21  30  23  21 
Bruck 70   22  25  14 

95:70-Sieg gegen Bruck! Im dritten und entscheidenden Landesliga-Viertelfinale! Es war eine offensive Basketball-Orgie. Aber bring den Vorschlaghammer mit.

Dass 6ers-Coach Wickerl Rabl wieder auf einen Spruch der Woche in der Spatzenpost schielt, das ist so sicher wie die Blähungen, die just immer beim Harnen im Pissoir hinten herum entweichen. Sapperlot!
Irgendetwas Lustiges wird dem Kauz schon einfallen, nachdem die 6ers wieder einmal nach seiner Pfeife, oder besser gesagt, nach der Pfeife von Bernd Stuppacher und Greg Pogatetz (die beiden haben sie sich ausgeborgt), getanzt haben.

Die viel zu aufmerksamen Schiedsrichter ließen in einer zu Beginn körperlich SEHR intensiven Partie (Checks, dreckige Liebesbekundungen mit dem Gegner, richtig ins Holz mit Schmackes reinhacken, das reinigt innerlich, befreit) vorerst den Speichel in ihren Pfeiferln. Spätestens mit dem technischen Foul von Harry Strahberger nach einer Meinungsverschiedenheit mit Brucks Heissenberger junior.

Du nennst mich nicht ein/einen_________

bitte hier ein Wort ihrer Wahl einsetzen, mit dem sie ihrem Gegenüber ihre besondere Wertschätzung ausdrücken), wurde fast jeder Kontakt abgepiffen.

Nach einem guten Start, 6:0 hey, wurde es eine zähe Angelegenheit wie in einem dieser Stangenwaren-Steakhäuser (wie heißt diese Abzocker-Hittn? El Gaucho?). Nach Aufs und Abs, wie im Leben halt - sie wissen schon, Aufstehen, Zähneputzen und so - Stand nach dem ersten Viertel: 21:22. Nicht mit dabei bei den 6ers: Kapitän Purang Mafi (Seitenband-Einriss im Knie), Flo Vetter (hat die Scheiße auf der Achillessehne picken) und Paul Ernst, der einen Platz im 12-Mann-Kader freigemacht hatte.
Aber anstatt sich nach dem Spiel in ein Bier hinein zu heulen, antworteten die 6ers schon vorher sportlich mit einem Lauf im zweiten Viertel. Weil das auch sein soll: Ein paar Infos zum Spiel. Sieben 6ers-Dreier schon in der ersten Halbzeit! Bitte kommen sie, wer hat noch nicht, wer will noch einmal.
Gschwind, Vetter VEIT, Lendl, Maurer, Koller, da kann man wirklich nur herzlich gratulieren. Halbzeit-Stand: 51:31.

Das Gulasch wurde im dritten Viertel noch einmal ein wenig aufgewärmt. Bruck, bereits in Foulproblemen, arbeite sich noch einmal kurzzeitig, für dreimal blinzeln, und einmal unbeobachtet einen Rammel aus der Nase holen, noch auf einen 12 Punkte Rückstand heran, „die beste Amateur-Mannschaft Österreichs“ kämpfte weiter, brach aber letztlich unter dem Druck der gut ausgeschlafenen 6ers (ALLE) zusammen. An die sensationelle Trefferquote aus Spiel zwei konnten die wackeren Brucker nicht mehr anschließen.

Einzige grausliche Szene, die sich auch in der Prater-Schwemme abgespielt haben hätte können: Niki Prem wurde im dritten Viertel von einem gegnerischen, fliegenden Ellenbogen frontal abgefotzt und verlor einen Stück seines Schneidezahns. Niki! Und das bei deinen schönen Zähnen! Gute Besserung auf diesem Wege.

Im vierten Viertel dann nur mehr Schaulaufen (wer läuft schöner?). Ein militärischer Drill wie in den US-Collegeligen, wo Trainer ihre hirnlosen Knechte durch die Halle hetzen, braucht es gar nicht. Nur ein wenig Disziplin, und eine Mannschaft, in der alle 12 Spieler miteinander Basketball spielen wollen.
Chapeau! Ein vorzeitiges Saisonende wurde mit einem überzeugenden Sieg abgewendet.
Freilich durfte das mit einem nahrhaften Essen im Sportbuffet beim Dalibor gefeiert werden!
Es wird halbfinalisiert. Gegen die junge Vollgas-Partie aus Möllersdorf. Weiter geht’s im Leben wie immer!

Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.

Weitere Informationen