Basketball Klosterneuburg

Bericht vom Dienstag, 19.04.2016 von M. Filippovits

Rundenvorschau Grunddurchgang 36. Runde


Diese Rundenvorschau nun doch mit den Tipps von "The Fan". Dazu liefern wir den Gesamtüberblick über die Tabellensituation und die überaus vielfältigen Chancen aller ABL Clubs.

Nur noch eine Runde zu spielen im Grunddurchgang der ABL – und noch immer sind erst drei Startplätze für die Snickers®-Playoffs fix besetzt und erst eine Viertelfinalpaarung steht fest. Die Tabellersten Oberwart bekommen es als Sieger des Grunddurchgangs im Viertelfinale definitiv mit den Swans aus Gmunden zu tun. Die ece bulls Kapfenberg (7.) haben zwar schon ihren Startplatz bestätigt, wer der Viertelfinalgegner sein wird ist allerdings weiter offen. Auf den Plätzen zwei bis sechs ist noch so gut wie jede Konstellation möglich, mit kleinen Ausnahmen (siehe Tabelle unten). Diese Plätze werden in der 36. und letzten Runde der ABL ausgespielt. Dabei kommt es zu zwei direkten Duellen: Der WBC aus Wels empfängt live auf SKY Sport Austria (18.45 Uhr Sendungsbeginn) unsere Dukes und die Lions aus Traiskirchen gastieren beim BC Vienna. Per Fernduell schalten sich auch noch die Fürstenfeld Panthers ein, die bei einem Sieg gegen die Gmundner noch den fünften Tabellenplatz erreichen könnten, wenn gleichzeitig die Dukes verlieren. Nur ein einziges Spiel ist für die Startplätze im Viertelfinale nicht mehr relevant: beim Spiel der Bulls aus Kapfenberg gegen die Gunners aus Oberwart geht es um nichts mehr.


Gunners Dukes Lions WBC Wien Panth. Bulls Swans
Aktueller
Platz
1 2 3 4 5 6 7 8
Mögl.
Platz
nach GD
1 2-6 3, 5
oder 6
2 oder 4 2-5 5-6 7 8
Mögl.
VF
Gegner
Gmunden Kapf,
Füfe,
Wien,
Lions
Wels,
Wien,
Dukes,
Füfe
Wien,
Lions,
Kapf
Wels,
Kapf,
Dukes,
Füfe,
Lions
Lions,
Dukes,
Wien
Dukes,
Wels,
Wien
Oberwart
Heimre.
bei:
fix Sieg oder
Niederlage
Lions
Sieg fix Sieg oder
Niederlage
Dukes
Nicht mögl Nicht mögl. Nicht mögl.

Wels

Mittwoch, 19:00
Raiffeisen Arena
Wels
ab 18.45 Uhr live auf SKY


Dukes

Der WBC gewann ein knappes Spiel gegen die Lions mit 71:67. Eine bessere Wurfauswahl im Schlussviertel war ausschlaggebend für den Sieg. Topscorer war Carter mit 21 Punkten und zehn Rebounds, aber auch Csebits mit 13 Punkten (bei nur einem verworfenen Freiwurf) kann zufrieden sein. Für den WBC Raiffeisen Wels ist die Ausgangssituation am einfachsten erklärt, sind doch für die Oberösterreicher als einziges Team lediglich zwei Platzierungen nach dem Grunddurchgang möglich. Gewinnt die Truppe von Headcoach Mike Coffin, beenden sie den Grunddurchgang auf dem zweiten Rang. Verlieren sie, starten sie vom 4. Platz in die Snickers®-Playoffs, unabhängig von allen anderen Ergebnissen. Das Heimrecht ist ihnen somit in jedem Fall sicher. Für die Welser gibt es damit „nur“ noch drei mögliche Viertelfinal-Gegner. Bei einem Sieg treffen sie mit Sicherheit auf die ece bulls Kapfenberg, bei einer Niederlage bekommen sie es mit dem Verlierer der Begegnung BC Hallmann Vienna gegen Arkadia Traiskirchen Lions zu tun.

Die Dukes waren letzte Runde nur Zuschauer. Im Spiel gegen Traiskirchen zeigten sie aber, dass mit ihnen zu rechnen ist. Sie zeigten eine sehr konzentrierte Leistung und gewannen verdient mit 81:70. Alle Starting-five-Spieler scorten zweistellig. Trotz der vielen Turnover (23) hatten sie das Spiel stets in Griff. Bester Mann war Jozo mit 24 Punkten und 13 Rebounds. Um das Heimrecht aus eigener Kraft zu sichern, ist ein Sieg Pflicht. Gelingt ihnen dieser Erfolg, beenden die Klosterneuburger den Grunddurchgang auf dem zweiten oder dritten Platz. Werden sie Zweiter - dazu müssten allerdings im Parallelspiel die Lions in Wien gewinnen - warten die Kapfenberg Bulls im Viertelfinale. Entscheiden allerdings die Wiener die Begegnung für sich, landen die Dukes auf dem dritten Platz und würden dann auf die Fürstenfeld Panthers stoßen.
Verlieren die Klosterneuburger das Duell gegen Wels, ist vom vierten bis zum sechsten Rang noch alles möglich. Heimrecht im Viertelfinale gäbe es aber trotzdem, nämlich bei einem Sieg von Wien – unabhängig vom Ausgang Fürstenfeld gegen Gmunden. In diesem Szenario wäre der Gegner entweder Traiskirchen, bei Niederlage der Panthers, oder Fürstenfeld, wenn die Panthers siegen. Gewinnen allerdings die Traiskirchner in Wien, würde Klosterneuburg auf den fünften (Viertelfinalgegner Wien) bzw. bei gleichzeitigem Sieg von Fürstenfeld gar auf den sechsten Rang (Viertelfinalgegner Lions) rutschen.

Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
DeJuan Wright, Spieler des WBC: Die Dukes sind nicht ohne Grund aktuell Zweiter. Wir brauchen eine Top-Teamleistung um zu bestehen, aber mit unseren Fans im Rücken können wir das schaffen.
Mike Coffin, Headcoach des WBC: Mit Klosterneuburg empfangen wir eine Mannschaft, die gerade ähnlich gut in Form ist wie wir. Wir benötigen eine aggressive Defense- und Reboundarbeit, aber auch in der Offense müssen wir mit der nötigen Intensität unseren Teambasketball weiter forcieren. Über mögliche Play Off-Gegner braucht man vor dem Spiel nicht spekulieren, unserem jetzigen Fokus gilt das Spiel gegen die Dukes!
Werner Sallomon, Headcoach der Dukes: Zwei Teams, die vor Kurzem noch weiter hinten waren und zuletzt immer stärker in Form gekommen sind, treffen aufeinander. Im letzen Spiel vor den Playoffs wollen wir natürlich eine gute Leistung zeigen und wenn möglich Platz 2 in der Tabelle erobern.

Personelles:
Dukes: Christoph Greimeister fällt weiterhin aus

TIPP: Auswärtssieg!




Kapfenberg

Mittwoch, 19:00
SPH Walfersam
Kapfenberg


Oberwart

Die Bullen konnten zwar das Spiel gegen Graz gewinnen, können aber im letzten Spiel des Grunddurchgangs auch nur mehr zur Übung verwenden. Der achte Platz ist fix und entweder Dukes, WBC oder Wien heißt der Gegner im Viertelfinale. Im letzten Spiel war es vor allem Baptiste, der mit 21 Punkten und zwölf Assists sein erstes doubledouble erzielen konnte.  

Die Gunners waren bereits vor dem Spiel gegen die Panthers fix Erster. Dennoch zeigten sie eine ansprechende Leistung und gewannen im Endeffekt mit 80:66. Ausschlaggebend war die Übermacht unter dem Korb. Die Burgenländer hatten am Ende 18 Rebounds mehr als die Steirer. Bester Mann war Drungilas mit 19 Punkten.

Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Felix Jambor, Assistant Coach der bulls: Wir werden alles geben um im letzten Spiel des Grunddurchganges eine gute Leistung zu zeigen um mit möglichst viel Selbstvertrauen in die Playoffs starten.
Chris Chougaz, Headcoach der Gunners: Volle Intensität! Mit dieser Einstellung müssen wir auch in Kapfenberg antreten. Uns erwartet ein Team, das für mich zum engeren Kreis der Titelanwärter zählt. Dementsprechend schwer wird es für uns. Ich vertraue auf mein Team und dass wir eine gute Leistung zeigen werden.
Andreas Leitner, Manager der Gunners: Das letzte Spiel des Grunddurchganges ist für uns zugleich die letzte Standortbestimmung vor den Play-Offs. Kapfenberg hat sich sehr gut verstärkt, sodass wir sicher nicht die Favoriten sind.

Personelles:
bulls: Shawn Ray sollte wieder komplett einsatzfähig sein.
Gunners: weiterhin Benjamin Blazevic wegen Knieverletzung (Kreuzband)

TIPP: Gunners-Sieg!




BC Vienna

Mittwoch, 19:00
Hallmann Dome
Wien X.


Traiskirchen



Die Wiener gewannen ein knappes Spiel durch einen Dreier von Stazic nach Verlängerung mit 82:80. Dieser traf zwar nur vier von 15 Dreier (!), konnte aber auch mit acht Rebounds, vier Assists und drei Steals weitere Akzente setzen. Beste Scorer waren Miletic und Fairell mit je 18 Punkten. Für den BC Vienna sind „nur“ noch die Plätze zwei bis fünf möglich, doch im Unterschied zu den Dukes können sich daraus gar fünf mögliche Viertelfinalgegner bekommen. Bei einem Sieg gegen Traiskirchen beenden die Bundeshauptstädter den Grunddurchgang entweder auf Rang zwei sollten die Dukes gleichzeitig gewinnen oder auf Rang drei, bei gleichzeitigem Sieg von Wels. Während sie als Zweiter fix gegen Kapfenberg ins Viertelfinale starten würden, wäre als Drittplatzierter Paarungen gegen Fürstenfeld, bei Niederlage der Panthers, oder Traiskirchen, bei Sieg der Panthers, möglich.
Gelingt den Wienern kein Sieg im letzten Spiel der Grunddurchgangs, bedeutet das den vierten Tabellenplatz - wenn gleichzeitig Wels gewinnt - bzw. der fünfte Tabellenplatz - bei einer Niederlage von Wels. Der daraus resultierende Gegner im Viertelfinale ist dann wieder vom Ergebnis der Panthers abhängig. Bei Niederlage Panthers spielt Wien als Vierter gegen Klosterneuburg bzw. als Fünfter gegen Wels. Bei einem Sieg der Panthers empfangen sie vom vierten Platz aus Fürstenfeld, während sie als Fünfter zum Playoff-Auftakt nach Wels müssen.

Im Gegensatz zu den anderen drei punktegleichen Teams, können die Arkadia Traiskirchen Lions den Heimvorteil nur mehr mit einem Sieg sichern. Gelingt der Erfolg im Hallmann Dome, beenden die Löwen den Grunddurchgang fix auf dem dritten Platz und spielen im Viertelfinale gegen Fürstenfeld oder Klosterneuburg, nur bei Niederlage der Dukes und Sieg der Panthers.
Ziehen die Lions in Wien den Kürzeren, fallen sie auf den fünften oder sechsten Tabellenplatz. Sechster werden sie nur bei einem Sieg der Panthers und gleichzeitiger Niederlage der Dukes. Als Fünfter spielen die Lions gegen den Verlierer der Begegnung Wels gegen Klosterneuburg, während sie als Sechstplatzierter fix gegen Wien ran müssten.

Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Darko Russo, Headcoach des BC: Wir wollen uns mit diesem Spiel das Heimrecht sichern.
Johannes Wiesmann, Pressesprecher der Lions: Die Niederlage gegen Wels ist sehr bitter, wir hätten den "Heimrechtssack" zumachen können und müssen. An der Ausgangssituation hat sich aber nichts geändert. Ein Sieg und die Play Offs beginnen für uns mit einem Heimspiel. Natürlich sind die Wiener zu favorisieren, aber unsere Fans werden den Hallmann Dome wieder zum Lions Dome machen - dann ist alles möglich.

Personelles:
Lions: Flo Trmals Kind kam Sonntagabend zur Welt, damit sollte er am Mittwoch wieder mit von der Partie sein. Der ganze Verein gratuliert ihm und seiner Susi auf das Herzlichste!

TIPP: Traiskirchen gewinnt!



Fürstenfeld

Mittwoch, 19:00
Stadthalle
Fürstenfeld


BC Vienna

Die Panthers spielten gegen die Gunners brav mit, am Ende ging ihnen – trotz Einsatz von neun Spielern – die Kraft aus. Beste Spieler waren Car und Cigoja mit je 12 Punkten, Car hatte zudem auch acht Rebounds. Sie können noch auf den fünften Platz klettern. Neben dem eigenen Erfolg gegen Gmunden benötigen die Panthers dazu allerdings Schützenhilfe aus Wels – denn nur wenn auch Klosterneuburg verliert, überholen die Panthers entweder die Dukes (bei gleichzeitigem Sieg von Traiskirchen) oder die Lions (bei gleichzeitiger Niederlage der Lions). Bleiben die Panthers an sechster Stelle, erwartet sie im Viertelfinale entweder Traiskirchen (bei Sieg Lions), Wien (bei Sieg Wien und Sieg Wels) oder Klosterneuburg (bei Sieg Dukes und Sieg Wien). Vom fünften Rang aus würde es entweder gegen Wien (bei Niederlage Wien) oder gegen Klosterneuburg (bei Sieg Wien) gehen.

Die Gmundner können im letzten Spiel bereits für die Play-Offs üben. Der achte Platz ist einzementiert und als Gegner steht Oberwart auch bereits fest. Im Spiel gegen Wien waren sie bis kurz vor Schluss in Führung und mussten sich mit einem spätem Dreier geschlagen geben. Bester Werfer war Farmer mit 20 Punkte.

Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Radomir Mijanovic, Headcoach der Panthers: Der Ausfall von McLaughlin wird das Spiel der Gmundner sicher beeinflussen und natürlich müssen auch wir uns auf diese neue Situation einstellen.
Karl Sommer, Präsident der Panthers: Wir wollen mit einem Spiel im letzten Ligaspiel nochmals Selbstvertrauen für die Play-offs tanken.
Harald Stelzer, Manager der Swans: Wir werden wahrscheinlich eine relativ hohe Rotation spielen, das Ergebnis ist nicht so wichtig.

Personelles:
Swans: Chris McLaughlin fehlt wegen seiner Handverletzung, Tre Johnson (Zehenverletzung) ist fraglich

TIPP: Fürstenfeld gewinnt!

Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.