Basketball Klosterneuburg

Bericht vom Sonntag, 07.02.2016 von A. Pansy

Dukes verlieren erneut gegen Graz

  

 Q1  Q2  Q3  Q4
BK Dukes Klosterneuburg 72  21  17  19  15 
UBSC Graz 80  23  20  15  22 

UBSC Graz bleibt weiterhin ein Angstgegner der Dukes. Die Steirer gewinnen gegen die Dukes auch die dritte Begegnung der heurigen Saison.

Die Dukes starten mit einem 5:0 Run durch Rados und Cooke in die Partie. Doch dann zünden die Grazer ihren Turbo und legten ihrerseits einen 7:0 Lauf aufs Parkett. Danach schenken sich beide Mannschaften nichts und liefern sich ein ausgeglichenes Duell. Zwei Minuten vor der ersten Viertelpause führen die Dukes 17:16. Der erste Abschnitt geht allerdings mit 21:23 an die Steirer.

Der Start in Viertel 2 verläuft für die Dukes alles andere als nach Plan - zwei Schrittfehler und keine Punkte in den ersten 4 Minuten bedeutet einen 12 Punkte Rückstand. Jason Chappell beendet die Misere der Gastgeber per And 1 zum 24:33. Die Dukes kämpfen sich im Verlauf des Viertels immer weiter heran und gehen mit einem 38:43 Rückstand in die Halbzeitpause.

Die Klosterneuburger kommen mit viel Schwung aus der Kabine und legen gleich einen 6:0 Run aufs Parkett. Graz Coach Pit Stahl zieht die Notbremse und bitte daraufhin seine Mannschaft zum Gespräch auf die Bank. Danach nimmt die Partie erst richtig an Fahrt, es entwickelt sich eine enge Spiel und 2 Minuten vor Ende des dritten Abschnitts steht es 54:54. Auf Seiten der Dukes tritt in dieser Phase besonders Romed Vieider ins Rampenlicht der in diesem Abschnitt 12 Punkte (3 Dreier) erzielt. Beim Stand von 57:58 geht es in die letzte Viertelpause.

Die Gäste aus Graz erwischen den besseren Start und bauen ihre Führung bis 4 Minuten vor Schluss auf 9 Zähler aus. Die Defense der Dukes lässt in Folge so einiges zu wünschen übrig und auch offensiv gelingt sehr wenig. So spielen die Grazer ihren 72:80 Sieg verdient nach Hause und die Dukes verlieren ihre dritte Partie gegen die Steirer in dieser Saison.

Kommentare:

Matthias Hager – Manager Dukes: „Verletzungsserie hin oder her - In einem so wichtigen Spiel kann man sich defensiv nicht so schlecht präsentieren.“

Romed Vieider – Spieler Dukes: "Offensiv haben wir viele offene Würfe und Lay-ups verlegt und in der Verteidigung haben wir zu oft geschlafen. Graz ist eine sehr gute Mannschaft und das müssen wir endlich einmal verstehen.“ 

 Pit Stahl - Head Coach UBSC Graz: "Ich denke es war ein verdienter Sieg. Wir hatten eine Schwächephase im dritten Viertel die die Dukes und vor allem Vieider ausgenutzt haben, dann haben wir unsere Defense stabilisiert und das war der Schlüssel zum Sieg."  

Dukes: Cooke 20, Vieider 13, Bas 12, Lowe 10, Chappell 9, Rados 8.
Graz: Kadic 21, Gaidys 21, Freelove 12, Pelko 11, Hasenburger 6, Sliskovic 4, Schaal 4.



Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.