Basketball Klosterneuburg

Bericht vom Sonntag, 22.03.2015 von G. Lederer

Empfindliche Niederlage im Heimderby

  

 Q1  Q2  Q3  Q4
BK Dukes Klosterneuburg 69  21  17  13  18 
Traiskirchen Lions 81  17  18  23  23 

Vor heimischem Publikum mussten sich die BK Dukes den Arkadia Traiskirchen Lions klar mit 69:81 geschlagen geben. Vor allem in der zweiten Hälfte hatten die Babenberger nicht viel entgegen zu setzen.

Die Dukes, immer noch ohne Kapitain Curtis Bobb, starteten in das vierte NÖ-Derby der Saison mit Momo Lanegger, Jozo Rados, Malik Cooke, Jason Chappell sowie Re'mon Nelson. Traiskirchen eröffnete mit Benni Danek, Aleksandar Vuletic, Fabricio Vay, Benni Güttl und Florian Trmal. Die Gastgeber diktierten die Anfangsphase angeführt von einem Drei-Punkte-Spiel von Lanegger. Lions-Coach Lucic nahm gleich nach drei Minuten die erste Auszeit. Die Heimischen gaben aber weiter mächtig Gas und lagen nach fünf Minuten 14:2 in Front. Güttl beendete den 14:0-Startlauf von der Freiwurflinie. Nach einigen Wechseln auf beiden Seiten kamen die Löwen etwas heran. Jesse Seilern beendete einen 7:0-Lauf aber "from downtown". Torlak verkürzte zum Ende des Viertels mit fünf Punkten am Stück noch auf 21:17.

Terence Ayree erzielte die ersten Zähler in Durchgang Nummer zwei, Kevin Payton antwortete mit einem starken Drive. Nelson legte mit vier Punkten nach und die Klosterneuburger lagen wieder komfortabler in Front. Die Traiskichner konterten bis zur Mitte des Abschnitts mit einem 7:0-Run - Ayree scorte nach 15 Minuten zum 29:26-Anschluss. Payton unterbrach den Lauf per Jumper. In der Defensive kontrollierten die Hausherren nun das Spiel, eine höhere Führung verhinderten die Eigenfehler der Dukes. Cooke erhöhte mit einem Dreipunkter von der Baseline. Ex-Dukes und Marko Soldo von außen verkürzten vor dem Emde der ersten Halbzeit. Cooke traf von der Freiwurflinie zum 38:35-Pausenstand.

Beide Teams brauchten etwas um nach dem Seitenwechsel ihren Rhythmus wieder zu finden. Nach drei Minuten scorte Vay hüben, wie Chappell drüben. Mit einem Buzzerbeater-Dreier holte Vay kurz darauf die erste Führung für die Gäste. Nelson drehte den Spielstand jedoch postwendend mit vier Zählern hintereinander. Doch die Dukes taten sich weiter schwer im Angriff. In Minute 26 sorgten Vay und Trmal jeweils von der Freiwurflinie für das 45:47. Die Mannschaften gingen nun im Gleichschritt. Blazevic, Vay und Trmal erhöhten mit sieben Zählern wieder für Traiskirchen. Cooke hielt für die Babenberger dagegen. Vuletic scorte mit einem Buzzerbeater zum 51:58 vor dem Schlussviertel.

Danek gelangen die ersten Punkte der letzten zehn Minute von der Freiwurflinie. Cooke blies mit einem erfolgreichen Distanzwurf zur Aufholjagd. Rados legte nach, doch auf der Gegenseite war es abermals Danek, der für Zählbares sorgte. Nach Lehrläufen auf beiden Seiten traf Blazevic einmal mehr von außen. Cooke verkürzte nach 35 Minuten mit einem Drei-Punkte-Spiel zum 59:68. Suljanovic und Cooke legten nach und die Heimischen pirschten sich, angetrieben von ihren Fans langsam an. Vay und Petar Torlak per Dreier erhöhten jedoch wieder für die Lions. Zwei Minuten beim Stand von minus 12 aus Sicht der Gastgeber versuchte Coach Armin Göttlicher sein Team nochmals aufzurütteln. Das half jedoch nichts mehr und die Klosterneuburger mussten eine empfindliche 69:81-Heimniederlage einstecken.

Stimmen:

Armin Göttlicher, Dukes-Head Coach: "Wir haben in der ersten Halbzeit schon viele Fehler gemacht und sind nach der Pause komplett zerbrochen."

Benni Danek, Lions-Spieler: "Nach den zuletzt hohen Niederlagen gegen die Dukes wollten wir diesmal körperlich besser dagegenhalten. Wir sind nach dem Rückstand zu Beginn drangeblieben und hatten am Ende den längeren Atem. Da haben wir auch wichtige Würfe getroffen."

Dukes-Werfer: Cooke 23, Nelson 17, Payton 8, Lanegger 6, Rados 6, Chappell 5, Seilern 3, Suljanovic 1.
Lions-Werfer: Vay 12, Blazevic 15, Torlak 12, Trmal 12, Danek 12, Vuletic 6, Ayree 4, Barycz 4, Soldo 3, Güttl 1.



Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.