Basketball Klosterneuburg

Bericht vom Montag, 08.12.2014 von G. Lederer

Chappell führt Dukes zum Überraschungserfolg

  

 Q1  Q2  Q3  Q4
Gmunden Swans 69  21  17  18  13 
BK Dukes Klosterneuburg 73  21  22  15  15 

Die BK Dukes schaffen einen 69:73-Auswärtserfolg bei den Gmunden Swans. Jason Chappell sichert den Gästen den wohlverdienten Sieg in den Schlussekunden.

Die Dukes begannen in Gmunden ohne Ramiz Suljanovic mit Momo Lanegger, Re'mon Nelson, Jason Chappell, Jozo Rados sowie Dejan Jeftic. Die Hausherren eröffneten mit Matthias Mayer, Dorian Green, Richard Poiger, Billy McShepard und Daniel Friedrich. Beide Teams benötigten etwas ihren Rhythmus zu finden nach zwei Minuten legten Rados und Nelson per Drei-Punkt-Spiel vor. Mit intensiver Defense hielten die Oberösterreicher aber schnell dagegen und zwangen die Gäste zu einigen Fehlern. Nach fünf Minuten setzte Rados einen krachenden Dunk zum 10:9-Anschluss in die Maschen und holte die Führung für die Gäste wenig später von der Freiwurflinie zurück. Friedrich antwortete per Dreier. Jeftic verletzte sich in der Folge bei einem Lay-up an der Achillessehne und konnte ab da nicht mehr ins Spiel eingreifen. Von der Bank kommend fügte sich Kevin Payton mit zwei Distanzwürfen gut ein. Kurz vor Ende des Abschnitts drehte Green mit fünf Zählern am Stück den Vorsprung und Rados, neun Punkten bis dahin Topscorer kassierte bereits sein drittes Foul. Jesse Seilern traf noch "from downtown" zum 21:21-Viertelstand.

Chappell eröffnete den zweiten Durchgang, Kapitän Curtis Bobb baute die Führung kurz darauf aus. Green verkürzte wiederum aus der Distanz. Doch die beiden Kontrahenten kämpften weiterhin mit einer durchwachsenen Wurfleistung. Zur Mitte des Abschnitts stellte Nelson nach einem Offense-Rebound auf 26:30 für Klosterneuburg. Wenig später hatten die Mannen vom Traunsee bereits das fünfte Teamfoul in diesem Viertel auf dem Konto und Bobb erhöhte zunächst vom Freiwurf und kurz darauf per Drei-Punkter. Griffey unterbrach den 7:0-Run der Niederösterreicher. Doch schon wieder war Nelson per Jumper zur Stelle. Nach dem, schon zweiten, Time-out in diesem Abschnitt für Coach Kresimir Basic verkürzte Griffey von außen. Bobb blieb im Gegenzug dreimal vom Freiwurf cool. Mit Friedrich traf jedoch schnell der nächste Schwan vom Dreier und Rados musste sein viertes Foul hinnehmen. Zur Pause führten die Dukes etwas überraschend 38:43.

Green startete nach dem Seitenwechsel mit einem erfolgreichen Dreier. Mayer glich kurz darauf per Lay-up aus. Der Offensiv-Motor der Gäste stotterte zunächst etwas.  Erst nach vier (!) Minuten erzielte Chappell die ersten Zähler für das Team von Coach Armin Göttlicher im dritten Durchgang. Nach weiteren Punkten durch den US-Center erhöhte Nelson in Minute 25 von jenseits der Dreipunkte-Linie auf 46:50. Kurz darauf baute der Point Guard den Vorsprung mittels Drei-Punkt-Spiel aus. Trainer Basic bat schon wieder zum Gespräch. Nelson ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und scorte weiter. Erst Poiger unterbrach den 8:0-Lauf des kleinen Legionärs. Überhand gewannen die Swans langsam am Rebound, wodurch die Hausherren immer wieder zweiten Chancen im Angriff erkämpften. Auch die Ballverluste häuften sich und plötzlich führten die Klosterneuburger nur noch mit zwei Punkten. Nun trat Coach Göttlicher auf die Tim-out-Bremse. Chappell netzte in der Folge von außen, Green tat es dem Duke zum 56:58 vor den letzten zehn Minuten gleich.

Gleich zum Start des Schlussbschnitts beging Rados sein fünftes Foul und musste vom Feld - keine guten Vorzeichen für die Babenberger. Nach einem Drei-Punkter durch Seilern, glichen Poiger und Friedrich aus. Das Spiel lag nun auf des Messer's Schneide. Ballverluste hüben, Fehlwürfe drüben - die Entscheidung nahte. Lanegger kassierte sein viertes Vergehen in Minute 35. Die Klosterneuburger hatten nun sichtlich Probleme im Angriff und fanden keine guten Wurfpositionen. Die Spannung war jedoch zum Greifen. Erst in der 37. Minute traf Lanegger zum 61:63. Green glich von der Freiwurflinie aus und Friedrich holte die Führung für die Heimischen von außen. Doch Payton hatte die passende Antwort ebenfalls "from dowtown". Green versenkte im Gegenzug nur einen von zwei Freiwürfen. Lanegger verpasste eine Minute vor dem Ende seinen Korbleger, doch Chappell holte im Nachfassen wieder die Führung für die Gäste. Nach einer Auszeit drehte Friedrich den Spielstand abermals. Chappell scorte jedoch wie zuvor per Tap-in und blockierte im folgenden Angriff Poiger - das war der Sieg für die Dukes. Payton und Nelson scorten noch zum 69:73-Auswärtserfolg.

Stimmen:

Armin Göttlicher, Dukes-Head Coach: "Das Dukes-Herz schlägt wieder! Die Burschen haben den Kampf angenommen und schließlich auch den Kampf gewonnen."

Chris O’Shea, Assistant-Coach der Swans: "Gratulation an Klosterneuburg, sie haben 40 Minuten hart gekämpft. Am Ende haben bei uns die Kleinigkeiten gefehlt."

Dukes-Werfer: Nelson 21, Chappell 13, Payton 12, Bobb 10, Rados 9, Seilern 6, Lanegger 2.
Swans-Werfer: Green 21, Friedrich 19, Poiger 13, Griffey 10, McShepard 4, Mayer 2.



Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.