Basketball Klosterneuburg

Bericht vom 27.01.2013 von G. Lederer

Erster Cup-Titel der Klubgeschichte!

  

 Q1  Q2  Q3  Q4
Xion Dukes Klosterneuburg 72  14  14  18  26 
BC Vienna 59  14  11  17  17 

Mit einer Top-Leistung triumphierten die Xion Dukes über Favorit BC Vienna im Finale des Chevrolet Cups 2013. Durch tolles Mannschaftsspiel sicherte sich das Sallomon-Team den ersten Cup-Titel der Historie.

Die Dukes, im Halbfinale noch als leichter Favorit gehandelt, gingen als Herausforderer in das Cup-Finale gegen den bisherigen Liga-Dominator BC Vienna. Die Wiener konnten zudem noch kurz vor dem Final Four-Turnier mit Maurice Pearson einen starken Neuzugang präsentieren. Für den Meister standen zu Beginn des Endspiels Momo Lanegger, Damir Zeleznik, Curtis Bobb, Jason Chappell und Ramiz Suljanovic auf dem Feld. Das Team von Coach Andrea Maghelli startete mit Benni Danek, Stjepan Stazic, Zarko Rakocevic, Ian Boylan und Shawn Ray. Wie schon gegen Wels verschliefen die Dukes etwas die Anfangsphase. Schnell führte Vienna 2:7. Durch einen 6:0-Lauf holten sich Suljanovic und Co. aber die erste Führung der Partie - nach vier Minuten lautete der Score 8:7 für die Mannschaft von Trainer Werner Sallomon. Vor allem in der Defensive ließ der Meister keine einfachen Würfe zu. Durch weitere fünf Punkte am Stück verschafften sich die Niederösterreicher einen Vorsprung von 13:8 bis zur achten Minute. Bis zum Ende des Viertels kämpften sich die Wiener aber zurück. Mit 14:14 ging es daher in Abschnitt Nummer zwei.

Dabei holte Boylan durch einen von zwei Freiwürfen die Führung für seine Farben zurück. Chappell drehte mit zwei erfolgreiche Strafwürfen den Spielstand wieder. Zeleznik brachte die Klosterneuburger Fans daraufhin mit zwei Dreiern hintereinander zum Jubeln. Trainer Maghelli forderte sofort ein Time-out beim Stand von 22:15 für die Dukes. Die Maßnahme fruchtete, Boylan und Ray antworteten ihrerseits mit zwei Distanzwürfen. Chappell hielt die knappe Führung der Herausforderer. Zur Mitte des Viertels lagen die Sallomon-Mannen 23:21 in Front. Die folgenden Minuten waren geprägt von Fehlwürfen und konzentrierter Defense auf beiden Seiten. Lukas Sallomon stellte kurz vor der Pausensirene auf den 28:25-Halbzeitstand für seine Mannschaft.

Rakocevic eröffnete das dritte Quarter per Lay-up. Der starke Zeleznik antwortete "from Downtown". Die Dukes zeigten nun großen Siegeswillen. Bis zur 25. Minute gelang dem Meister ein 8:0-Run auf 39:29. Abermals musste Maghelli die Auszeit-Notbremse ziehen. Im Angriff zeigten sich die Klosterneuburger cool im Abschluss und am Rebound dominant. In den folgenden Minuten hielten Payton und Co. ihren Vorsprung konstant, ehe Stazic und Jean Francois 120 Sekunden vor dem Abschnittsende auf 43:39 verkürzten. Lanegger versenkte im Gegenzug einen wichtigen Dreier, doch Stazic traf kurz vor der Viertelpause ebenfalls aus der Distanz zum 42:46. Vienna blieb in Schlagdistanz.

Zum Start der letzten zehn Minuten vergab Stazic gleich vom Dreier. Payton und zweimal Chappell machten es aus der Nahdistanz besser und brachten ihr Team wieder komfortabler mit zehn Zählern in Front. Lanegger aus der Distanz und abermals Payton taten es ihnen gleich. In Minute 33 betrug die Führung der Dukes plötzlich 57:42 - Timeout Vienna. Doch Stazic und Co. schossen weiterhin Fahrkarten. Ray machte die ersten Punkte für sein Team im Schlussquarter, da hatten die Klosterneuburger bereits 13 auf dem Konto. Der Meister wollten sich ab diesem Zeitpunkt nicht mehr aus dem Konzept bringen. Zur Mitte des Abschnitts betrug der Vorsprung schon 18 Punkte. Stazic jedoch zweimal versenkte aber zwei Dreier und ließ damit nocheinmal Spannung aufkommen. Suljanovic blieb an der Freiwurflinie cool. Doch ein Drei-Punktespiel durch Boylan und drei erfolgreiche Strafwürfe von Stazic brachten die Wiener auf 64:56 2:45 Minuten vor dem Ende heran. Zeleznik verwertete im folgenden Angriff seine beiden Freiwürfe ebenfalls staubtrocken. Danek scorte vom Dreier. Doch zweimal Suljanovic und ein Alley-oop-Pass von Lanegger auf Payton bedeuteten den ersten Cup-Titel in der Geschichte der Xion Dukes Klosterneuburg. 72:59 siegte die Mannschaft von Werner Sallomon schließlich über den haushohen Favoriten BC Zepter Vienna. Damir Zeleznik, mit starken Dreiern und wichtigen Punkten zur rechten Zeit, wurde zum MVP gewählt.

Stimmen:

Werner Sallomon, Head Coach Dukes: "SUUUUUUUPPPPPEEEEEER!!!"

Andrea Maghelli, Head Coach Vienna: "Wir haben heute einen schlechte Tag erwischt und nicht zu unserem Spiel gefunden. Gratulation an Klosterneuburg, ein verdienter Sieg."

Dukes-Werfer: Payton 15, Zeleznik 15, Lanegger 11, Suljanovic 10, Bobb 9, Chappell 9, Sallomon 3.
Vienna-Werfer: Stazic 17, Ray 14, Rakocevic 12, Boylan 9, Danek 5, Francois 2.



Teile diesen Bericht

Basketball Klosterneuburg

Über Basketball Klosterneuburg

Wir sind der Basketballklub in Österreich mit der längsten Tradition. 10 Meistertitel in der höchsten Spielklasse machen uns zum erfolgreichsten Klub. Wir sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herrn in der höchsten Spielklasse vertreten, gehören sowohl beim Nachwuchs in allen Alterstufen bei den Burschen und den Mädchen als auch in der Niederösterreichischen Landesliga immer zu den Besten.