Vienna gewinnt das Derby
Niederlage gegen Gmunden
Wieder verloren
Dukes bleiben Letzter
Klarer Sieg des Meisters
Erneut Sieg der Panthers
BK Dukes geben rote Laterne ab
Bericht vom 27.11.2016 von A. Pansy



      Q1 Q2 Q3 Q4
 BK Dukes Klosterneuburg   78      12   14   26   26 
 BC Vienna   64        10   15   20   19 



Das erste Viertel verlief komplett ausgeglichen mit mäßiger Offensivleistung auf beiden Seiten. Bei den Klosterneuburgern stach besonders Point Guard Clemens Leydolf hervor, der solide verteidigte, Rebounds schnappte und nach den ersten zehn Minuten Topscorer seines Teams war. Auch im zweiten Abschnitt veränderte sich am Spielverlauf wenig und die Dukes gingen dank eines Blazevic-Dreiers mit 26:25 in die Garderoben.

Auch die zweite Hälfte beginnt ausgeglichen allerdings um einiges offensivstärker als in der ersten Halbzeit. So machten die Dukes im dritten Viertel 26 Punkte und damit genau gleich viele Zähler, wie in der gesamten ersten Halbzeit zuvor. Der dritte Abschnitt endetet mit einer 7 Punkte Führung für die Niederösterreicher (52:45). In den letzten zehn Minutenkamen die Wiener zunächst auf zwei Punkte heran, doch die Dukes ließen sich nicht beirren und bauten ihre Führung wieder auf neun Zähler aus. Mit einem 78:64 Sieg feierten die Klosterneuburger nicht nur den zweiten Sieg in Folge, sondern auch den zweiten Sieg gegen BC Hallmann Vienna.

Zoran Kostic, Headcoach der Dukes: „Wir haben in der ersten Spielhälfte das Inside-Spiel nicht forciert, haben dann aber gut getroffen und unsere Defense hat das Spiel entschieden.“

John Griffin, Headcoach Vienna: „Klosterneuburg ist einfach zu groß für uns.“


   


 


 


 


 

Werfer Dukes: Vieider 25, Barrow 21, Blazevic 13, Leydolf 9, Rados 6, Greimeister 4.
Werfer Vienna: Miletic 24, Clemmons 16, Koch 14, N´diaye 4, Hassan 3, Andjelkovic 3.


Fotos: © dbba-press / M.Filippovits All rights reserved.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
  BK DUCHESS
  BasketDUKES
  BK 6ers
  Sitting Bulls
  BBLZ

Ihr Name:
Ihre E-Mailadresse:
eintragen
entfernen
 


Copyright © 2006-16 Basketball Klosterneuburg